22. April 1915

BAST_22_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1915

Ein Solinger Stahlwarenfabrik informiert die Presse über die Praktiken der Zwischenhändler bei Krieslieferungen und Heeresaufträgen.

  Wie es gemacht wird!
   Von einer großen Stahlwarenfabrik des Solinger In-
dustriegebietes erhalten wir eine Zuschrift, die die Praktiken der
ehrsamen Zunft der Kriegslieferanten beleuchtet. Es heißt
darin:
   Seit längerer Zeit liefere ich Hufstollen und habe auch noch
größere Posten zu liefern. Der bisher erzielte Preis ist, trotzdem
ich den Auftrag aus vierter Hand erhalten, befriedigend, so daß ich
meinen Arbeitern einen angemessenen Lohn zahlen konnte. Es wird
Ihnen noch bekannt sein, daß die Heeresverwaltung für Heeres-
lieferungen so gute Preise zahlen wollte und auch zahlt, daß die
Arbeiter einen guten Lohn erhalten. Jedenfalls ist es nicht
der Wille der Heeresverwaltung, die Preise so zu drücken, daß für die
Arbeiter kein angemessener Lohn mehr herauskommen kann. Ich
habe mich jetzt bemüht, neue Aufträge in Stollen hereinzubekommen.
Bis heute konnte ich aber solche nicht erhalten, obgleich jeden Tag
derartige Angebote in den Zeitungen zu sehen sind. Bei meinen Be-
mühungen um Aufträge habe ich die sonderbarsten Erfahrungen
gemacht.
   Die meisten Inserate hatten jedenfalls nur den Zweck,
die Preise zu beeinflussen. Die eine Firma suchte in
einem Blatt einen größeren Posten Stollen, in einem anderen bietet
sie kleine Posten an. Auch die sonderbarsten Preispraktiken sind mir
bekannt geworden. So fragte ich zum Beispiel heute bei einer Firma
in Cronenberg an, und mir wurde der Bescheid, daß sie für 1000
Stollen 12×13 Millimeter ohne Gewinde 14 Mark zahlen würde. Zu
diesem Preise wären diese in Cronenberg angeboten worden. Dieser
Preis ist ein derartiger, daß eine der Arbeitsleistung auch nur
eben entsprechende Bezahlung der Arbeiter keinesfalls heraus-
kommen kann.


   Nach allem habe ich die Auffassung gewinnen müssen, daß offen-
sichtilich nicht ernstgemeinte Annoncen dazu herhalten sollen, die
Preise bei den Heereslieferungen zugunsten der Zwischenhändler zu
drücken.
   Die Heeresverwaltung billigt solche Manipulationen jedenfalls
nicht und will auch nicht, daß die Preise so gedrückt werden, daß
weder für den Fabrikanten noch für die Arbeiter ein Nutzen
übrig bleibt.
   Den vorstehenden Artikeln stelle ich Ihnen unter der Bedingung
zur Aufnahme zur Verfügung, daß meine Firma nicht namhaft
gemacht wird. Die obenerwähnte Firma in Cronenberg heißt
Hein u. Co.
   Auch wir sind davon überzeugt, daß die Heeresverwaltung
diese Praktiken der Kriegslieferanten nicht billigt. Jedenfalls wäre
es gut gewesen, wenn sich ein gangbarer Weg hätte finden
lassen, der einen direkten Verkehr zwischen Mili-
tärverwaltung und den Herstellern von
Kriegsmaterial geschaffen hätte. Das ist in Frie-
denszeiten versäumt worden und Fabrikanten und Arbeiter
haben nun den Schaden. Auch die Presse hat bei der Be-
kämpfung des Treibens der Kriegslieferanten leider versagt.
Außer in der sozialdemokratischen findet man kaum in der
Presse eine Kritik des Verhaltens dieser Kriegshyänen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.