21. April 1915

19150421_Stinkbomben_521

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. April 1915

Der feindliche Einsatz von Stinkbomben wird hier angeprangert und
zugleich noch verharmlost.

                    Mit Stinkbomben
suchen unsere Feinde im Westen, Franzosen wie
Engländer, Erfolge zu erzielen, die ihnen bei der
Anwendung kriegsgemäßer Waffen beharrlich
versagt bleiben. Seit Tagen stellen die Berichte
unseres Großen Hauptquartiers fest, daß diese
gemeine Weise der Kampfführung mit Granaten
und Bomben, die bei der Explosion erstickende
Gase verbreiten, immer mehr zunimmt. Zwischen
Maas und Mosel ist die Stoßkraft des Feindes
dermaßen erlahmt, daß nur noch ganz vereinzelte

Angriffe vorkommen, die von den Unseren jedes-
mal prompt und mit schweren Verlusten für den
Gegner zurückgewiesen werden. Somit gab es bei
Verdun im wesentlichen nur Artilleriekämpfe, die
sich allerdings durch besondere Heftigkeit aus-
zeichnen. Freilich darf man das Wesen der
Artilleriekämpfe nicht unterschätzen, sie bedeuten
für den Gegner in gedeckter Stellung die denkbar
härteste Nervenprobe. Für denjenigen aber, der
seinen Posten gerade in der beschossenen Stelle
hat, tritt zu der Nervenerschütterung noch das
Gefühl der Gefahr, gegen die es keine Mittel
giebt. Ein Kriegsteilnehmer schreibt: Im In-
fanteriegefecht stehe ich dem Gegner mit gleichen
Waffen gegenüber. Beim Sturm sehe ich ihm
sogar ins Gesicht und kann meine Kräfte mit
ihm messen. Im Artilleriekampf bin ich aber
dem blindwütenden Wirken des Zufalls preisge-
geben. Der Generalissimus Joffre vermag die
Behauptung der Fachkritik, daß es den Franzosen
an Stoßkraft gebricht, nicht zu entkräften. Man
glaubt in den Kreisen der militärischen Sachver-
ständigen nicht mehr an die Möglichkeit eines
Erfolges der verzweifelten Angriffsversuche
zwischen Maas und Vogesen und beklagt die
Größe der dort gebrachten Opfer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.