16. April 1915

BAST_16_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1915

Trotz aller öffentlichen Appelle, die Jugend lässt sich ihr gefährliches Vergnügen nicht nehmen und „flämmt“ weiter

  Solingen. Es wird weiter geflämmt! Allen
behördlichen Verwarnungen und den Hinweisen in den
Zeitungen zum Trotz, wird von unserer Jugend immer wieder
„geflämmt“. Gestern konnte man fast in allen Gegenden rund
um die Stadt Rauchwolken aufsteigen sehen, die von dem Ab-
brennen trockener Weiden herrührten. Kinder in jedem Alter,
selbst Knirpse, die eben laufen konnten, übten einen Indianer-
tanz um die flackernde Lohe. Fast in jedem Jahre hatten wir
Fälle zu beklagen, in denen Kinder bei diesem gefährlichen
Spiel zu Tode gekommen sind. Es gibt ein altes Sprichwort:
„Messer, Schere, Feuer, Licht, paßt für kleine Kinder nicht“.
Diesen Spruch sollten besonders die Eltern beherzigen und den
Kleinen das Flämmen ganz entschieden verbieten. Kinder,
die im Freien mit dem Feuer spielen, werden es auch, wenn
sie unbeaufsichtigt sind, zu Hause tun.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 16. April). 16. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 12. April 2024, von https://archivewk1.hypotheses.org/11882

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.