14. April 1915

BAST_14_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Aus dem Jahresbericht des Vereins Jugendschutz Solingen, einer bürgerschaftlichen Einrichtung der Jugendfürsorge

         Vom Verein Jugendschutz.
   Aus dem Jahresbericht des Vereins Jugendschutz geht hervor, daß der
Verein sich trotz der Kriegsunruhen im vergangenen Jahre in ge-
wohnter Weise entwickelt hat. Mit dem Abschlusse des Jahres 1914
sieht er auf eine sechsjährige Vereinsarbeit zurück.
   Eine Hauptaufgabe sieht der Verein darin, die von Verwahr-
losung bedrohten Elemente unserer heranwachsenden Jugend vor dem
Zusammenbruch zu bewahren und in gesunde Verhältnisse zu über-
führen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, bedarf es der ver-
ständnisvollen Förderung sowohl der Stadtverwaltung, wie des Vor-
mundschaftsrichters und der Staatsanwaltschaft, die dem Verein auch
tatkräftig zur Seite gestanden haben.Dank dem Entgegenkommen
der Stadt Solingen war der Verein am 1. April 1914 in der Lage,
eine Berufskraft einstellen zu können, die der Verein während der
ersten Kriegswochen der Stadt für die Kriegshilfe zur Verfügung
stellen konnte. Von September bis Mitte Dezember übernahm der
Verein die Leitung der städtischen Volksküche in der Tivolistraße, die
dann durch die gebesserten Arbeitsverhältnisse in der Stadt eingestellt
wurde. Der Verein war weiterhin beteiligt an der städtischen
Zentralstelle für Wohlfahrtspflege, der städtischen Kino-Kommission,
der städtischen Berufsberatung für Mädchen und der Dienststellen-
vermittlung, und er befaßte sich auch besonders mit der Aufsicht über
die Haltekinder über 2 Jahre.


   Im Laufe des Jahres wurden 12 Fürsorgeausschußsitzungen und
8 Vorstandssitzungen abgehalten. Bearbeitet wurden im ganzen im
Laufe des Jahres 386 Fälle. Hervorzuheben ist die Beteiligung bei
den Vernehmungen Jugendlicher bei Jugendgerichtssitzungen in
Solingen und bei den Sitzungen der Strafkammer Elberfeld.
   Aus dieser kurzen Übersicht über die Aufgaben und die Tätig-
keit des Vereins Jugendschutz geht hervor, daß er genötigt ist, an die
Opferfreudigkeit und die Pflichttreue seiner Mitarbeiter große An-
forderungen zu stellen. Möge dem Verein das Vertrauen und die
Unterstützung unsere Bürgerschaft auch weiterhin erhalten bleiben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.