13. April 1915

BAST_13_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1915

Bei der Abreise einberufener Landsturmmänner kam es auf dem Südbahnhof Solingen zu einem kleinen Zwischenfall zwischen befehlshabendem Offizier, Angehörigen und dem Stationsvorsteher.

        Der Ausmarsch.
   Gestern mittag verließen wieder ungefähr fünfhundert
Solinger Wehrleute unsere Stadt, um als Landstürmer sich ins
Heer einreihen zu lassen. Unter Vorantritt der Solinger Stadt-
kapelle marschierten die Vaterlandsverteidiger zum Südbahnhof,
begleitet von Freunden und Bekannten, die ihren Lieben ein
letztes Lebewohl sagen wollten.
   Auf dem Zugange zum Bahnsteig versuchte der Trans-
portführer die „Zivilisten“ zurückzuhalten, trotzdem sie im Be-
sitz einer Bahnsteigkarte waren. Der Transportführer, ein
Offizierstellvertreter von den 135ern, wurde jedoch, nachdem
einige Leute sich auf ihr Recht berufen hatten, den Bahnsteig
zu betreten, anscheinend nervös und drohte mit Gewaltmaß-
regeln. Der Bahnhofsvorsteher, der zur rechten Zeit auf dem
Plane erschien, erledigte die Differenz zugunsten der Besitzer
von Bahnsteigkarten. Die Leute konnten ungehindert den Bahn-
steig betreten, wie das auch bisher bei der Abreise von Einge-
zogenen der Fall war. Der ganze Streitfall löste sich in Wohl-
gefallen auf und unserm wackeren Stationsvorsteher wurde von
der übergroßen Mehrzahl des anwesenden Publikums ein don-
nerndes Hoch ausgebracht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 13. April). 13. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cn87

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.