10. April 1915

BAST_10_04_1915_C1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1915

Ein Solinger Soldat schildert seiner Familie die harten Kämpfe an der Westfront

    Von einem Solinger Musketier, der jetzt mit einem Arm-
schuß in einem Kölner Lazarett liegt, wird uns ein Brief mit
dieser Schilderung eines Sturmangriffs bei La Bassée zur
Verfügung gestellt:
                       Liebe Mutter und Geschwister!
   Endlich ein bißchen Zeit, um Euch nochmal einen Brief schreiben
zu können. Hatten 4 Tage im Schützengraben gelegen, kamen abends
in Reserve (1000 Meter hinterm Graben) in ein Gehöft. Andern
Morgen wurde ein Sturmangriff gemacht, und wir, der erste Zug,
mußten gegen Mittag zur Verstärkung des 3. Bataillons ausrücken.
Und was haben wir hier erleben müssen! Bis an ein Dorf mußten
wir vor, in starkem Gewehrfeuer und Schrapnells. Dann ging’s
durch Laufgräben ca. 300 Meter durch Schlamm (bis an die Knie),
dann kam Wasser (bis an den Bauch!). Und wir hatten unser
5 Mann unsern Zug verloren! Wir sind durch die eroberten eng-
lischen Gräben geirrt, und was haben wir da gesehen! Tote über
Tote, Schwerverwundete lagen da, manche Stunden, sogar Tage lang,
ohne jegliche Hilfe. Auf manchen Stellen mußten wir auf Tote
treten, um voran zu kommen! Ein Indier lag im Graben, Mund
auf, ein Auge auf, eins zu, und ich mußte auf ihn treten. Ein
Indier, welcher schwer verwundet war, bat mich um Wasser. Ich
hatte keins und konnte ihm auch nichts geben, denn wenn ich aufs
Feld gekommen wäre, hätte ich unbedingt getroffen werden müssen.
Als ich ihm nicht helfen konnte, bat er mich, ich sollte ihn doch
wenigstens erschießen. Ich durfte es ja, konnte es aber nicht. Der
Kerl tat mir viel zu leid. Wir sind mit den nassen Kleidern 5 bis
6 Stunden in den Gräben herumgeirrt und konnten unsern Zug
nicht finden. Wir wurden nun angehalten, um Verwundete zu
transportieren; das haben wir gemacht bis morgens 3 Uhr. Immer
über’s freie Feld im heftigen Schrapnellfeuer. Um 3 Uhr haben
wir uns in eine Scheune gelegt und haben geschlafen und gefroren
in den nassen Kleidern. Die Stiefel hatten wir voll Wasser und
Schlamm, ein schönes Gefühl, das könnt ihr Euch denken! Am
andern Morgen zogen wir mit zusammen 13 Verirrten nach La
Bassée zurück, müde wie die Hunde. Unterwegs wurden wir ange-
halten, wir mußten Gepäck ablegen und Patronen in die
Gräben bringen. Ein Kamerad von mir fiel drei Schritte vor mir,
direkt tot, ein Schuß in den Kopf. Viele von den 57ern sind tot
und verwundet. Von der 1. Kompagnie gingen diese Woche vier
Mann Essen holen, ein Mann kam wieder, zwei waren tot, einer
schwer verwundet. Könnte Euch viel schreiben vom Krieg, sogar
Bücher voll. Sogar die Aktiven, die vom ersten Tage an im Kriege
sind, haben so etwas noch nicht erlebt wie jetzt.
Grüße u[nd]s[o]w[eiter].                                  Euer. . . . . .


2 Gedanken zu „10. April 1915

  1. Wieder ein nettes Beispiel für die Frakturfalle: Hätte der Musketier, der den Beitrag schreibt, tatsächlich einen -möglichst wirksamen- “Armschutz” gehabt, so hätte er eben nicht zur fraglichen Zeit in einem Kölner Lazarett gewesen… mit einem Armschuß.
    Beste Grüße an die braven Transkriptoren, die, im Ganzen gesehen, eine vorzügliche Arbeit leisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.