6. August 1914

BAST_06_08_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1914

Unter einer merkwürdig anmutende Überschrift – müsste es nicht eher Maßnahmen gegen die Kriegsfolgen heißen? – wird über den Ansturm von jungen Mädchen zur Ausbildung als Helferinnen in Lazaretten im Kreis Solingen berichtet. 

   Opladen. Maßnahmen gegen den Krieg. Unter
dem Vorsitz des Herrn Landrats bezw. Der Frau Landrat
traten gestern die Vorstände des Vaterländischen Frauenvereins
und die Vorsitzenden, Aerzte und Führer der Sanitätskolonnen
sowie die Helferinnen vom Roten Kreuz zu einer gemeinsamen
Beratung über die anläßlich des Krieges von ihnen zu er-
greifenden Maßnahmen zusammen. Es herrschte eine ernste
und doch gehobene, opferfreudige Stimmung. Wie der Herr
Landrat mitteilte, haben sich Hunderte von jungen Mädchen zur
Ausbildung als Helferinnen gemeldet. Berücksichtigt werden
könnten nur die, die völlig gesund und kräftig und zu jeder
Arbeit bereit seien. Solche, die sich des vollen Ernstes der an
sie herantretenden Forderungen nicht bewußt seien, sondern
meinten, nur sogenannte „bessere“ Arbeiten verrichten zu
brauchen, könne man nicht annehmen. Die Herren Geheimrat
Dr. Le Blanc = Opladen, Chefarzt Dr. Ehrlich = Ohligs und Dr.
Müller = Höhscheid erklärten sich bereit, im unteren bezw. Oberen
Kreise Ausbildungskurse abzuhalten. Weiter werden demnächst
die Mutterhäuser, die die Hälfte ihres Bestandes an Schwestern
in das Etappengebiet entsenden müssen, zur Ausfüllung der da-
durch entstandenen Lücken neue Helferinnen ausbilden. An
Gelegenheit zur Pflege erkrankter und verwundeter Krieger
wird es in unserem Kreise nicht fehlen, da mehrere öffentliche
und private Anstalten mit vielen Hunderten von Betten zu
Lazarettzwecken zur Verfügung gestellt sind. Es sind aber nicht
nur Krankenpflegerinnen vonnöten, sondern auch Mädchen und
Frauen, die in Küche und Haushalt tüchtig und umsichtig zu
schaffen vermögen. Meldungen werden erbeten an die Orts-
gruppen des Vaterländischen Frauenvereins und an die Bürger-
meisterämter. Diejenigen, die zurückgewiesen werden müssen,
mögen nicht verstimmt sein, sondern sich zu Hauspflegefällen
für leichter Verwundete bereit halten. (…)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.