1. April 1915

BAST_01_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1915

Unerwünschtes Frühligsvergnügen Solinger Jugendlicher: das „Abflämmen“ von Wiesenflächen

Solingen. Das leidige Flämmen. Wer gestern
abend mit der Eisenbahn von Ohligs nach Solingen fuhr, konnte
auf beiden Seiten der Bahn in Feldern und Wiesen beobachten,
wie eifrig unsere Schuljugend beim „Flämmen“ war. Dichte
Rauchwolken hüllten in Zeiten der Windstille die ganze Land-
schaft ein. Durch das Flämmen werden große Grasflächen ver-
nichtet, die besonders jetzt, während des Krieges als Weiden
für das Milchvieh besonders wertvoll sind. Eltern und Er-
zieher sollten die Kinder eindringlich ermahnen, besonders in
diesem Jahre das Flämmen zu unterlassen. Uebrigens wird aus
verschiedenen Gegenden des Bergischen Landes von Unglücks-
fällen berichtet, die beim Flämmen entstanden sind.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 1. April). 1. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 25. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cn75

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.