1. April 1915

Bismarck Teil 1.111. april Bismarck

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.4.1915

Gedicht zu Ehren des 100. Geburtstags des ehem. Reichskanzlers Otto von Bismarck

Dem Unsterblichen.
Von Dr. Schaube (Brieg), M[itglied] d[es] A[bgeordnetenhauses]
Die Tannen raunen, und der Hochwald saust,
Sein Wald! — Ein ewig Lied die Gruft umbraust;
Unübersehbar, ein endloser Zug
Wallt heut der Herzen, der Gedanken Flug
Nach Bismarcksruh. Zum deutschen Sachsenwald!—
Und ob Äonen, unermessen,
In Nacht vergehen,
Des, der dort ruht, wird nimmermehr vergessen.
Je länger, um so höher nur wird ragen
Zum Himmel auf die Machtgestalt,
Nur um so tiefer alles Volk sie schlagen
In ihren Bann mit Ewigkeitsgewalt.
Die Zeit, die donnernd heut vorrüberrauscht,
Die größte, die die Welt gesehn,
Sie selber hält den Atem an und lauscht
Dem Schlafenden. — Ein Wunder ist geschehen;
Die Tannen raunen’s, und der Hochwald saust,
Ein ewig Lied ist’s, das die Gruft umbraust,
Ein Lied, das sieggewiß die Herzen hebt:
Er lebt!

Er lebt in all den Tapfern, die unzählig
Wie nie ein Volk, der Walstatt wir gestellt,
Opferbereit, in aller Mühsal fröhlich,
Zum Küssen jeder, jeder Mann ein Held;
So todesmutig, voller Gottvertrauen,
Die fest auf Deutschlands heil’ge Sache bauen
Das ist’s, was uns verbürgt des Weltenringens Preis:
Bismarckscher Heldensinn, der von sich selbst nicht weiß.

Held Bismarck lebt!! Wahr ward sein Wort aufs neue:
Das Volk der Deutschen, — es bedarf der Treue!
Was unter Schlacken halb verschüttet lag,
Frei trat’s zu Tag!
Es kam die große Zeit, der deutsche Zorn,
Aus Tiefen hochaufrauschend sprang der Born;
Nun strömt er brausend, ein gewaltiger Fluß,
Die Mannentreue und die Brudertreue
In nie versiegendem Erguß!
Kein Herz, das nicht dem Vaterland sich weihe
Zur Tat daheim, zur Tat im blut’gen Feld
In Bismarckstreue,
Die an dem stärksten Felsen stark sich hält:
Wir fürchten Gott! Und sonst nichts auf der Welt!
Der Recke lebt! — Er lebt in seinem Werke,
Das er Euch auferbaut mit Bismarckstärke,
Als er aus Enge, Kleinlichkeit und Kleinheit
Empor euch riß, der Zwingherr deutscher Einheit,
Machtvoll und groß! Und maßvoll und bedacht!
Für das er Jahr um Jahr gesorgt, gewacht,
Daß, ob die Feinde grimmig ihn bestreiten,
Sturmfest dasteh’ der Bau für alle Zeiten.
Es ist sein Werk, in dem Ihr sicher wohnt,
Fragt Ihr Euch noch, wie ihr den Meister lohnt?
Wohl wißt ihr, wie! — Die Euch im deutschen Blut
Verankert nur zu tief, Parteisucht, ruht,
Wie war sie allem Großen schwer zu Last.
Wie hat der Große sie gehaßt!
Die Ihr dem Vaterlande dienen solltet,
Parteien Ihr, und herrschen wolltet,
Freiwillig gebt dem Ganzen Euch zu Raub:
Geht heim, Fragmente! Sinkt zu Staub!

Held Bismarck lebt,
Sein Geist ist es, der führend euch umschwebt.
Er war’s, der über den Ozean
Euch wies die Bahn,
Der klug und fest das letzte freie Land
Der Gier, dem Neid der Engländer entwand!
Wie mußt’ er damals mühsam drängen, treiben,
Und vor des eignen Volkes Widerstand
Manch großen Plan “ad acta Samoa” schreiben!
Wie oft, wie oft verstand sein Volk ihn nicht!
Wohl uns, daß das sich längst gewendet!
Das strahlende Licht,
Das nah so vieler Augen einst geblendet,
Zur Leuchte ward’s auf hohem Turm,
Bei Wetter und Sturm
Dem ganzen Volk, — zu sicherm Port,
Ward Deutschland’s Führer Er, sein Fürst, sein Hort.

Der Deutschen Deutschester, Held Bismarck lebt!
Längst grub mit goldnen Lettern in den Stein
Klio den Namen bei den Größten ein.
Doch wie Dich Ruhm der Ewigkeit umschwebt,
Dein Volk gibt mehr!
Mehr als die kalte, arme
Unsterblichkeit,
Die hoch und hehr
Unnahbar kühl die Thronende verleiht, —
Sie gibt die andre Dir, die lebenswarme
Unsterblichkeit,
Die ewig jung wird, ewig sich erneut
In eines Volkes heißem Liebeswerben
Und sich fortpflanzt zu kind und Kindeserben.

Das sei’s, was Ihr Euch heut gelobt,
Wenn Ihr an ihm die Herzen Euch erhobt:
Daß, wenn der Zeiten ungeheure Woge,
Die Euch umschlägt
Und über Euer Selbst empor Euch trägt,
Einst wieder abschwillt, Ebbe folgt der Flut,
Auch dann Ihr haltet in getreuster Hut
Zum Vorbild und fortwirkenden Vermächtnis
Bismarcks Gedächtnis.
So sollt in Euch selber,
Ihr, deutsche Männer,
Ihr deutschen Frau’n,
Ihm Tempel erbau’n,
Die heilige Flamme in Euch entzünden,
Dem Ragenden gründen
Ein unsichtbares, heiliges Reich; —
Ihr sollt ihm geben
Ewig zu leben,
Ewig, ewig,
Ewig in Euch.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kreisarchiv Mettmann (2015, 1. April). 1. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cn6o

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.