9. April 1915

9.4.15 freiwillige Liebestätigkeiten

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.4.1915

Aufruf zu Spenden im Namen der Zentralstelle für freiwillige Liebestätigkeit

Lokales
Freiwillige Liebestätigkeit.
Zu der zweiten Listensammlung, die in diesen
Tagen zu Zwecken der Zentralstelle für
freiwillige Liebestätigkeit vorge-
nommen wird, schreibt man uns von geschätzter
Seite:
Durch mehrfache Artikel ist unsere Be-
völkerung darauf hingewiesen worden, daß die
zweite Sammlung durch Listen von Haus zu
Haus nunmehr beginnt. Durch diese Sammlung
sollen die Mittel herbeigeschafft werden, welche
es der Zentralstelle für freiwillige Liebestätig-
keit ermöglichen, das Liebeswerk im Krieg an
unsern Soldaten und unsern notleidenden Mit-
bürgern fortzusetzen. Trotzdem in den Mit-
teilungen der Zentralstelle der Opfersinn unserer
Bevölkerung mit Recht hevorgehoben wurde,
ist es doch ein offenes Geheimnis, daß eine
Anzahl Bürger sich der Ehrenpflicht, eine
angemessene Beisteuer zu leisten, bisher entweder
ganz entog oder sie nur in unzureichendem
Maße erfüllte. Allen diesen mag hier noch ein-
mal aus der Bürgerschaft selbst gesagt sein, wie
viel wir unsern Soldaten schulden. Die Dank-
barkeit, mit der wir die Opfer unserer Krieger
zu entgelten suchen, kann gar nicht groß
genug sein. Das empfindet derjenige am
besten, der einmal draußen in Grenz- oder
Feindesland war, wo die Kriegsfurie tobt. Dort
drängt sich jedem mit Macht der Gedanke auf,
daß die hingebungsvolle Tapferkeit unserer
Krieger nicht nur unser Leben, sondern auch
unser Gut schützt. Das sollte gerade in unserer
westlichen Provinz am meisten empfunden
werden. Wäre der Krieg in unsere schöne Heimat
getragen worden, so wäre die Einbuße an Ver-
mögen hundertfach gegenüber derjenigen, die wir
jetzt durch eine freiwillige Beisteuer auf uns
nehmen.
Hoffentlich werden diese Worte bei unsern
Mitbürgern ausnahmslos gewürdigt. Es
wäre beschämend, wenn der freiwillige Opfer-
sinn nicht so weit ginge, daß er die Fortführung
des Liebeswerks in der bisherigen Weise in
unserer Vaterstadt ermöglichte.
Als ein gutes Mittel, auch die bisher
Säumigen heranzuziehen, möchte ich noch einmal
im Vorschlag bringen, daß die Spenden, welche
durch die zweite Listensammlung einkommen,
veröffentlicht werden. Auch möge man in Er-
wägung ziehen, ob sich die Ergebnisse nicht
straßenweise veröffentlichen lassen.
Eine ganze besondere Wertung bei dieser
nochmaligen Sammlung der Zentralstelle ver-
dienen diejenigen Personen, die sich als
ehrenamtliche Sammler in den Dienst
der guten Sache und des Vaterlandes stellen.
Es ist die Pflicht jedes vaterländisch Gesinnten,
die schwere Arbeit dieser im Ehrenamt tätigen
Sammler nach jeder Richtung hin zu erleichtern.
Noch ein Wort über die Höhe der freiwilli-
gen Beisteuer, die jeder unsern Soldaten schul-
det: es ist schon mehrfach in den Bekanntmachun-
gen der Zentralstelle darauf hingewiesen wor-
den, daß diese erneute Sammlung die Mittel
herbeischaffen soll, die zur Linderung der
Kriegsnot dienen. Damit ist auch gleichzeitig
gesagt, daß es sich hier um eine allgemeine
Teilnahme an der Sammlung handelt, die
nicht in dem Rahmen einer Wohl-
tätigkeitskollekte bleiben darf. Ich
meine, daß eine Summe von 25 Prozent aller
derjenigen Steuern, die wir bezahlen, nicht zu
hoch bemessen wäre, um die Dankbarkeit zum
Ausdruck zu bringen, die namentlich wir
Düsseldorfer unserem Heer zollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.