27. März 1915

BAST_27_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Über die Schwierigkeiten des Wohnungsumzuges in Kriegszeiten

                             Auf dem Umzuge!
   Bei uns gibt es jetzt nur zwei Arten von Menschen:
solche, die umziehen und solche, die nicht umziehen.
Mit gemischten Gefühlen hat die Hausmutter der Familien,
die auf die Wanderung müssen, in den letzten Wochen ihre
Augen über die Wohnungseinrichtung schweifen lassen, hat die
Transportmöglichkeit jedes Stückes abgeschätzt und ihm seinen
Platz auf dem Möbelwagen zugewiesen. Und eine inbrünstige
Bitte an das Schicksal schloß sich immer an einen solchen
theoretischen Umzug: Möge es alles so gehen, wie es in dem
hausmütterlichen Geiste hübsch glatt, ohne Aufregung und
Aufenthalt vor sich ging. Und noch ein liebkosender Blick
trifft die ehrwürdigen Möbel, von denen jedes seine Geschichte
hat und ein Stück Familienhistorie darstellt: Ein gütiges Ge-
schick bewahre die teueren – in doppeltem Sinne teueren! –
Stücke vor Schaden und Unfall. Da ist die breit ausladende,
ein bisschen plumpe Kommode. Sie ist schon was wackelig,
denn es ist ein Familienerbstück. Wenn die nur erst wieder
im neuen Heim an Ort und Stelle stände! Und daß es um
Himmels willen keine Schrammen gibt! Welcher Farben-
künstler wäre wohl imstande, den Schaden zu heilen? Nein,
dieses warm glänzende dunkle Rotbraun, das den Kasten zu
einer Zierde der ganzen Wohnung machte, ist erst im Laufe
langer Jahre so geworden wie es ist. Aber es passiert so leicht
was. Hausmütterlein gibt sich das Versprechen, an dem
kritischen Tage ihre schützenden Fittiche über ihr Lieblings-
möbel zu bereiten. Der Entschluß gibt ihr einigermaßen das
Gleichgewicht wieder.

   Und dann ist der gefürchtete Tag auf einmal da. Der Um-
sturz ist proklamiert. Die Wohnung gleicht einem Auktions-
lokale. Die Sturzwelle des Auszuges rast über die Wände,
quirlt in jedem Winkel, wirbelt zum beschämten Entsetzten der
Hausfrau in der sonst so sauberen Wohnung Wolken von
Staub auf, wirft aber auch Dinge an die Oberfläche des Sicht-
baren, die ,man schon seit Jahr und Tag verloren gegeben und
über deren Verlust man sich längst getröstet hatte. Bubis Reich-
tum an „Knickern“ steigt ins Ungemessene und wie ein Krösus
steigt er die Treppe hinab.
   Unten knallt die Peitsche. Der Kehle des Fuhrmanns ent-
ringt sich ein rauher Laut und fachbeladen schwankt der Wagen
die Straße hinauf. Des Hauses unermüdliche Hüterin folgt.
Erst jetzt denkt sie wieder an ihr Lieblingsmöbel. Sie hat es
treulos im Stiche gelassen, hat es rauhen Fäusten gewissen-
loser Männer überlassen, weiß nicht, wie es in den Wagen ge-
kommen ist, ob es den Platzt bekommen hat, den sie ihm in Ge-
danken eingeräumt hatte.
   In diesem Jahre haben die Fragen des Umzuges den Be-
troffenen besondere Sorgen bereitet. Auch Familien haben
ziehen müssen oder müssen ziehen, deren Vater im Felde steht.
Das macht die Sache natürlich schwieriger als sonst. Und auch
den anderen, die jetzt dem Nomadentum verfallen sind, er-
wachsen noch mehr Scherereien als sonst. Der Mangel an
Pferden und manches andere erschwert in diesem Jahre den
Umzug.
   Die Schwierigkeiten, die die Kriegerfamilien mit ihrem
Umzuge haben, werden allgemein gewürdigt und es ist deshalb
zu hoffen, daß getreue Freunde, liebe Nachbarn und dergleichen
diesen Umzüglern nachhaltige Unterstützung durch Rat und
Tat zuteil werden lassen -, besonders durch die Tat! In dieser
Hinsicht sei dieser Erlaß aller Aufmerksamkeit empfohlen, der
von der Stadt Ohligs ausgeht:
   Wir stehen vor dem 1. April, und nach alter bergischer Art
wird an diesem Umzugstermin manche Familie die Wohnung
wechseln. Der diesjährige Umzug wird durch den Krieg sich ganz
ander gestalten als sonst. In manchem Haushalt fehlt der
Familienvater, und mit ihm sind auch Verwandte und Freunde
ins Feld gerückt. Die Last des Umzuges wird daher in vielen
Fällen auf den Schultern der Hausfrau ruhen. Hinzu kommt,
daß Fuhrwerk zum Transport kaum in genügender Zahl vor-
handen ist. Es ergeben sich also gewiß mancherlei Schwierigkeiten.
Es wäre deshalb wünschenswert, daß überall, wo es möglich ist,
der Umzug schon jetzt bewerkstelligt würde, und daß Nachbarn
und Bekannte den Kriegerfamilien mit Rat und Hilfe zur Seite
ständen. Auch die Hausbesitzer müssen weitestgehende Rücksicht
nehmen und 5 schon mal gerade sein lassen. Unter den gegen-
wärtigen Verhältnissen darf man wirklich erwarten, daß von
allen Beteiligten das möglichste Entgegenkommen gezeigt wird.
Dann werden alle Schwierigkeiten leicht beseitigt werden können,
der Umzug wird sich in zufriedenstellender Weise abwickeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.