28. März 1915

19150328_Wehrbund_499_1 19150328_Wehrbund_499_2

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1915

Der Wehrbund des Siegkreises wird in Hangelar behördlich besichtigt.

Wehrbund des Siegkreises.
Begünstigt vom herrlichen Frühlingswetter
fand am vergangenen Sonntag, den 21. ds. Mts.
auf der Hangelarer Heide die behördliche Besich-
tigung des Wehrbundes des Siegkreises statt.
Es waren erschienen die Wehren der Bür-
germeistereien Menden (250 Teilnehmer), Sieg-
burg (150), Lohmar (150), Wahlscheid (80),
Oberpreis-Stieldorf, (100) Troisdorf, (120) Eitorf,
(110) Hennef, (100) Herchen, (100) Oberkassel-Ober-
dollendorf, (80) Honnef, (100) Königswinter, (75),
Seelscheid, (70) Niederkassel, (100) Niederdollen-
dorf, (50) zusammen 1635 Teilnehmer. Herr
Hauptmann Schluttig, Herr Hauptmann Strehle
und der Kreisleiter Herr Gymnasialturnlehrer
Schumacher waren zeitig erschienen und leiteten
die ordnungsmäßige Aufstellung der einzelnen
Wehren in einen großen Viereck gegenüber der
Flughalle. Zur Besichtigung waren erschienen:
Herr General v. Köhler, Erz; Herr Landrat von
Dalwigk, Herr Hauptmann Veith mit mehreren
Offizieren, Herr Bezirksleiter Turninspektor Graf.
Punkt 3 ½ Uhr fand Abschreiten der Front und
Entgegennahme der Meldungen der einzelnen

Wehren statt. Daran schloß sich ein kurzer Feld-
gottesdienst, abgehalten von Herrn Kaplan
Dechamps, Menden. Seiner Predigt hatte er
die Worte zu Grunde gelegt: „Der Herr ist König,
es sollen zittern die Völker.“ (Ps. 99) Zum
Schlusse der herrlichen, weithinschallenden Worte
wurde das Lied: „Großer Gott, wir loben Dich!“
begeistert gesungen. Für die nun beginnenden
Uebungen war folgende Ordnung festgesetzt: 1.
Kompagnie-Exerzieren, 2. Uebung nach freier
Wahl der einzelnen Wehren, 3. Parademarsch.
Sämtliche Vorführungen fußten auf den vom
Herrn Minister vorgeschriebenen „Richtlinien“.
Die Uebungen waren so reichhaltig, daß nicht
alles eingehend besichtigt werden konnte. Nach
dem Parademasch hielt Se. Exzelenz eine patrio-
tische Ansprache an die Führer und ihre jugend-
lichen Scharen. Sein altes Soldatenherz, so
führte er aus, habe sich gefreut über das Ge-
sehene. In der deutschen Jugend herrsche ein
herrlicher Geist, der niemals untergehen möge.
Alle möchten weiter schaffen an dem vaterlän-
dischen Werke, Führer und Mannschaften. In
das zum Schluß ausgebrachte Kaiserhoch stimmte

eine vieltausendköpfige Volksmenge begeistert mit
ein. – Das war ein herrlicher Tag für alle Be-
teiligten. Mit Befriedigung werden die Herren,
denen die Besichtigung oblag, gesehen haben, daß
im Siegkreise fleißig und zielbewußt gearbeitet
wird an der militärischen Ausbildung der Jugend.
Aber auch die Mannschaften und ihre Führer
können mit Stolz auf diesen Tag zurückschauen.
Er wird für sie ein Ansporn sein, immer weiter
zu streben mit Gott für König und Vaterland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.