31. März 1915

BAST_31_03_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1915

Der Einzelhandel bittet die Kundschaft um Verständnis für den kriegsbedingten Qualitätsverlust in der Fachberatung

  Solingen. Nehmt Rücksicht! Vom Verein zur Wahrung
kaufmännischer Interessen und Rechte, Solingen, wird uns ge-
schrieben: Wie in allen anderen gewerblichen Betrieben, so wird der
infolge der Einberufung zum Heeresdienst eingetretene
Mangel an älterem männlichen Bedienungs-
personal auch in unseren Ladengeschäften recht fühlbar, be-
sonders in den Branchen und Abteilungen, in denen vorwiegend
den männlichen Angestellten die Bedienung des Publikums obliegt.
In vielen Fällen sind auch die Geschäftsinhaber selbst zur Fahne
einberufen worden, was natürlich nicht ohne Einfluss auf die ge-
samte Geschäftsführung bleibt. Branchekundige und erfahrene
männliche Ersatzkräfte zu beschaffen, hält heute schwer, ist vielfach
ganz unmöglich. Unter diesen Umständen kann es schon vorkommen
daß der eine oder andere Kunde nicht mit der Sach-
kenntnis bedient wird, die er in den Geschäften sonst zu finden
gewohnt war. Das wird, wie uns aus unseren Mittgliederkreise
mitgeteilt wird, vom kaufenden Publikum vielfach nicht berück-
sichigt. Mehr noch, als es sonst schon geschieht, sind die Inhaber
unserer Landesgeschäfte heute bemüht, ihre Kundschaft in zufrieden-
stellender Weise zu bedienen. Wenn gleichwohl die Wünsche der
Kundschaft einmal nicht voll erfüllt werden, wolle man Nachsicht
üben und nicht gleich böse Absicht annehmen. Man möge sich mit
Vertrauen an den Geschäftsinhaber oder seinen Vertreter wenden,
und der Kunde darf versichtert sein, daß er jedes Entgegenkommen
finden wird, das nach Lage der Sache möglich ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.