26. März 1915

BAST_26_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1915

Das Presse-Angebot des Gewerkschaftshauses für seine lesenwilligen Gäste:
11 SPD-Parteizeitungen, 11 Gewerkschaftsblätter und zwei bürgerliche Zeitungen
aus dem ganzen Deutschen Reich
.

Solingen. Wer lesen will. Man schreibt uns:
Schon in Friedenszeiten war es für den aufgeklärten Arbeiter
ein Bedürfnis, außer seiner am Orte erscheinenden Partei-
zeitung von Zeit zu Zeit auch Parteiblätter anderer Gegenden
zu lesen. Außerdem kontrollierte er auch gern die bürgerliche
Presse. War dieses Bedürfnis also schon in Friedenszeiten
vorhanden, dann wird es jetzt während des Weltkrieges erheb-
lich gestiegen sein. Nun hat es sich unser Gewerkschaftshaus
immer angelegen sein lassen, für seine Gäste in weitestgehendem
Maße für Zeitungslektüre zu sorgen. Nicht weniger als elf
Tageszeitungen unserer Partei aus allen Teilen Deutschlands
liegen aus. Außer der „Bergischen Arbeiterstimme“ sind dies
der „Vorwärts“, die „Leipziger Volkszeitung“, das „Hamburger
Echo“, das „Kasseler Volksblatt“, die „Breslauer Volksmacht“,
die „Bielefelder Volkswacht“, die Dortmunder „Arbeiter-
Zeitung“, der Hannoverische „Volkswille“, die Frankfurter
„Volksstimme“ und die „Königsberger Volkszeitung“. Es ist
also die sozialdemokratische Presse aller Teile des Reiches ver-
treten. Außer diesen Parteiblättern liegen noch 11 Gewerk-
schaftszeitungen aus. Von der bürgerlichen Presse ist die
„Frankfurter Zeitung“ und die „Kölnische Zeitung“ vertreten.
Wie man sieht, ist die Verwaltung allen Wünschen, die die
Gäste in dieser Hinsicht haben, in einer Weise entgegenge-
kommen, wie es wohl in keinem bürgerlichen Wirtshause
der Fall sein wird.


2 Gedanken zu „26. März 1915

  1. Vielen Dank lieber aufmerksamer „Korrektor“. Einmal habe ich die Säfte bei der Schlußredaktion entdeckt, die zweiten hatte ich übersehen. Die Schüler, die die Artikel in einem Projekt transkribieren haben schon mal Problem mit Fraktur. Und auch die „interne Qualitätskontrolle“ versagt schin mal. Da braucht es den aufmerksamen Leser. Nochmals – vielen Dank.

  2. Und in die Fraktur-Falle getappt… Zitat aus der Transkription: „…allen Wünschen, die die Säfte in dieser Hinsicht haben…“. Nun haben auch in Gewerkschaftshäusern die Säfte gar nichts zu wünschen, weshalb sich der Autor des Originals auch lieber mit den Wünschen der „Gäste“ beschäftigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.