26. März 1915

BAST_26_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1915

Ein Frühlingsidyll im Artilleriekampf
schildert der Brief eines Wehrmannes aus Ohligs, der an
der Westfront kämpft. Der Brief lautet:
… Habe augenblicklich Zeit, Euch auch einige Zeilen zu
schreiben. Ich sitze auf einem Baumstamme im Walde und höre
den Gesang der Vögel. Buchfinken, Stare und Meisen verkünden
den Frühling. Am Rande des Waldes erheben sich trillernd die
Lerchen. Es scheint, als ob der Frühling hier früher seinen Einzug
hält. Diese Stimmung dauert aber immer nur kurze Zeit. Dann
schlagen die Granaten schon wieder ein. Welch ein Kontrast! Möge
mit dem Einzuge des Frühlings auch der Völkerfrieden verkündet
werden, damit das schreckliche Morden der Menschen aufhört, das
Elend und der Jammer ein Ende nehmen. Wie Ihr seht, befindet
sich unsere Stellung im Walde, welchen unser Regiment zum ersten
Male besetzt. Früher war ein sächsiches Regiment hier. Die
Stellung ist derart befestigt, daß es überhaupt unmöglich ist, sie zu
nehmen. Wir alle wünschen, daß der qualvolle langweilige Schützen-
grabenkampf aufhört. Lieber eine offene Feldschlacht, die doch mal
zu einer Entscheidung führt. Lieber ein Ende mit Schrecken, als
ein Schrecken ohne Ende. Meinen besten Kameraden habe ich ver-
loren. Durch eine Granate ist er getötet worden; er war ein treuer
und guter Mensch. Wir waren wie Brüder, trotzdem er ein strenger
Katholik war und wir uns in unserer Weltanschauung gegenüber-
standen wie Feuer und Wasser. Aber einen guten und ehrlichen
Charakter hatte er! Sein tragischer Tod geht mir sehr nahe, zumal
im Kriege einem ein Kamerad das Doppelte wert ist als sonst.
   Danke vielmals für die Mitgliedskarte und grüße viel-
mals die Genossen und Sangesbrüder der „Zu-
kunft“. Du kannst den Brief vorlesen oder in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ veröffentlichen, wie Du es am besten hältst. In
der Hoffnung, daß wir uns bald wiedersehen, grüße ich Euch.
                                                                                Euer. . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.