25. März 1915

BAST_25_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25 März 1915

Ein Brief über die schlechte Wirtschaftslage in den USA und die Waffenproduktion für die Alliierten, u.a. auch von deutschen Auswanderern. Die im Brief erwähnte Fa. Castor hatte auch eine Niederlassung in Ohligs.

                                     Aus Kriegsbriefen.
   Ein in Amerika (Neuyork) weilender Parteigenosse schreibt
an seine Verwandten in Ohligs:
     Wir haben zwar immer noch regelmäßig die „Bergische
Arbeiterstimme“ bekommen, möchten aber doch gerne von Euch selbst
hören, wie es Euch in diesen schweren Zeiten ergeht. Auch hier
geht es schlecht; auch hier liegen die Geschäfte brach mit Ausnahme
der Waffenfabriken, die für die Alliierten arbeiten. Und es
ist tief bedauerlich, daß unsere eigenen Landsleute Waffen zur Hin-
schlachtung ihrer eigenen Brüder herstellen. Aber in den Fällen, wo
dies geschieht, geht der Hunger mit dem Verstand durch. Und so
haben unsere Waffenlieferanten stellenweise Tag und Nacht arbeiten
lassen. Die Firma Castor gehört auch zu den Waffenlieferanten.
Diese Firma, die immer zu den obersten Plusmachern gehörte und
die immer als ihre Vaterländer die Länder bezeichnete, mit denen
sie die besten Geschäfte machte, hat noch ein übriges getan und den
deutschen Arbeitern den Lohn um 10 Prozent gekürzt.
               Grüße usw.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.