12. August 1914

12AugElisabethverein

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.8.1914, Lokalteil

Aufruf an die Gocher, dem Elisabeth-Verein Spenden zukommen zu lassen, damit den  in Not und Bedrängnis geratenen Familien der zum Krieg Einberufenen geholfen werden kann..

Goch und Umgegend.

Der Elisabethverein, der sich seit Jahren der bedürftigen Familien unserer Gemeinde angenommen hat, wird mit verdoppelter Kraft in dieser schweren Zeit, die über unser Vaterland hereingebrochen ist, seine caritative Tätigkeit entfalten und sich besonders der bedürftigen Familien unserer ins Feld gezogenen Familienväter annehmen. Dazu bedarf es aber opferfreudiger Mitwirkung und reicher Unterstützung. Es ergeht deshalb an die Frauen und Jungfrauen unserer Gemeinde und an alle unsere Gönner die freundliche Bitte, sich an diesem edlen Werke der Nächstenliebe zu beteiligen, sei es durch persönlichen Beitritt zum Verein und durch praktische Mitarbeit, sei es durch Geldspenden und sonstige Gaben und Unterstützungen. Vor allem möge man die im Verein eingerichtete Brockensammlung nicht vergessen und ihr abgelegte Wäsche und Kleider, sowie sonstige Haushaltungs- und Gebrauchsgegenstände (Möbel, Betten, Gardinen, Teppiche, Küchengeräte usw.) zuführen. Diese werden, soweit möglich, für den Gebrauch hergerichtet und an Bedürftige abgegeben. In fast jedem Hause werden sich solche Gegenstände finden, die sonst zwecklos in den Ecken herumstehen, während sie bei einiger Auffrischung noch passende Verwendung finden können. Unterstützen wir also den Elisabethverein in dieser seiner Fürsorge für die Familien unserer eingezogenen Familienväter, das ist in diesem Augenblicke eine der wichtigsten Pflichten christlicher Liebestätigkeit.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 12. August). 12. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/clmy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.