19. März 1915

BAST_19_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Ein Solinger Musketier berichtet von Pionierarbeiten vor dem Schützengraben und Artillerieangriffen der Engländer im Norden Frankreichs in der Nähe von Lille.

  Aus Kriegsbriefen
   Ein bei La Bassée kämpfender Solinger Musketier schreibt:
   Ende Februar war ich dem Pionierkommando unserer Kom-
pagnie zugeteilt. Wir mußten vor den Schützengräben Draht-
verhaue anlegen und Stacheldraht ziehen. Unsere Arbeit führte uns
immer weiter nach den Stellungen der Engländer hinüber. Wenn
es dunkel war, konnte man in eins der Granatenlöcher fallen, die
durch die starken Regengüsse mit Wasser angefüllt und die so tief
waren, daß man in ihnen leicht ertrinken konnte. Schlimmer aber
waren die mondhellen Nächte. Da bekamen wir bei unserer Arbeit
immer Feuer. Als wir eines Abends den englischen Stellungen
ganz nahe waren, wurden wir von Schrapnellfeuer überrascht.
Schon der zweite Schuß war ein Treffer, der uns einen Toten und
zwei Verwundete kostete. Auch die Verwundungen unserer Kame-
raden waren schwer. Als wir die Verwundeten vebunden und sie
samt dem Toten fortgeschleppt hatten, wurde ein Höllenfeuer auf die
Gegend, in der wir tätig gewesen waren, losgelassen. Es war die
höchste Zeit gewesen, daß wir die gefährliche Gegend verlassen hatten.


So kamen wir glücklich in unsere Stellung. Unser Quartier liegt
ungefähr 20 Minuten hinter den Schützengräben in einem zer-
schossenen Hofe. Als wir neulich aus dem Graben nach diesem
Quartier uns begeben wollten, sandten die Engländer uns den Salut
in Gestalt verschiedener Granaten hinterher. Eine der Granaten
fiel in unser Haus. Es war ein Höllenkrach, alles flog durchein-
ander, Schwefeldünste verpesteten die Luft. Als ich wieder zu mir
kam, fand ich mich auf dem Rücken liegend. Ich war unverletzt,
aber das Haus brannte, Verwundete stöhnten, und eine Granate
kam nach der anderen. Aber es half alles nichts: Wir mußten in
die brennenden Häuser und die Verwundeten herausholen. Mit
schwerer Arbeit gelang es uns auch, sieben Schwerverwundete aus
dem Hause herauszuholen. Viele waren verschüttet. Das waren
schreckliche Bilder! Als ich einen Kameraden losgearbeitet hatte, sah
ich keine Verletzung an ihm und wollte schon versuchen, ihn auf die
Beine zu stellen. Aber da brach er un ein furchtbares Stöhnen aus:
“Mein Bein! Mein Bein” Dem armen Kerl war das Bein unter
dem Knie beinahe abgeschlagen. Aber zum Klagen hat man hier
keine Zeit. Es heißt nur wacker zugegriffen. Als wir unsere Leute
heraus hatten, war es Zeit, daß wir uns „drückten“. Etwa 2000
Patronen, die wir noch in dem Hause hatten, mußten wir in dem
brennenden Hause lassen. Bald hatten sie das Feuer erfaßt. Hei
war das ein lebhaftes Kleingewehrfeuer! Es war, als wenn man
im schärfsten Gefecht wäre! Bald geht es wieder in den Schützen-
graben.
             Grüße usw.                                   Dein Freuund. . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.