9. April 1915

0_1_23_47_09_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. April.

Der Vormittag verlief in der richtigen Abreisevorstimmung: das Gepäck war gestern Abend abgegangen, man wußte nicht recht, was man noch bis zum Nachmitttag anfangen sollte. Man ging mal durch dieses Zimmer, dann durch jenes Zimmer, zwecklos stieg man mal die Treppe herauf, um bald wieder herunterzugehen; man ging mal zu den Hühnern und warf Steine auf die Landstraße, die der Spitz wiederholen sollte. Auf diese sinnige Weise versuchten wir uns, die Zeit zu vertreiben bis uns das doch zu langweilig wurde. Kurz entschloßen packten wir uns gegen elf Uhr auf, um noch einmal nach Walporzheim zu bummeln. Auf halbem Weg dahin aber kam uns Karl Weisgerber jun. entgegen. Da außerdem drohende, schwere Wolken am

Himmel hingen, kehrten wir wieder nach Marienthal um und feierten dort bei frischem Trunk den Abschied. Als wir um 3 ¼ Uhr in der Bahn saßen winkten uns aus unserem Gasthof große wehende Tücher ein Lebewohl zu. Und wie in früheren Jahren so auch jetzt wieder überschlich uns eine gewiße Wehmut, geraume Zeit saßen wir schweigsam im Eisenbahnwagen u. gedachten noch einmal der schönen Stunden, die wir in Marienthal verlebt hatten. In Remagen mußten wir den Zug wechseln; eine ungewöhnlich große Menschenmasse befand sich auf dem Bahnsteig, darunter die Hälfte Soldaten. Es koste[te] große Mühe, im neuen Zug Platz zu finden. In Cölhn, wo wir wieder umsteigen mußten, war das Leben noch toller, überall u. überall Soldaten, die hastend die Treppen herauf u. herabstiegen. Auch hier fiel es schwer, einen Platz in den stark überheizten u. überfüllten Wagenabteilen zu finden. Als wir um sieben Uhr glücklich anlangten, waren wir durch die etwas beschwerliche Fahrt recht abgespannt u. begaben uns zu kurzer Stärkung in den Gasthof von Schloß Burg, bei Franz Neuhaus. Ein kühles Glas Bier erfrischte uns bald, dann fuhren wir zu unserem Heim. Einladend

542
begrüßte uns das bunte Tischgeschirr, die bunten roten Tulpen u. gelben Narzissen, die in den Vasen herum standen, die alt-vertrauten Bilder u. der liebgewordene ganze Hausrat. Ich war wieder zu Haus! Wohl lagen viele Zeitungen und Briefe da, die inzwischen während der Abwesenheit angekommen waren, aber ich konnte nichts anrühren – das hat auch noch bis morgen Zeit. Ich durchkostete das wonnige Gefühlt, wieder zu Hause zu sein. Und noch einmal zogen die vergangenen Tage vor meinem inneren Auge vorüber. – Wohl hatten wir uns innere Vorwürfe gemacht, daß wir zu dieser schweren Kriegszeit überhaupt zur Ahr gefahren waren. Aber wir konnten unser Gewissen damit beruhigen, daß wir die Fahrt nicht aus Uebermut gemacht hatten. Wir sind ja auch nicht an der Ahr in Fastnachtskleidern herumgelaufen u. haben „Helau“ geschrieen – wir suchten dort nur, soweit es die Witterung begünstigte, die Stärkung des Körpers und der arg mitgenommenen Nerven, die wir in unserer Stadt bei dem hastenden u. drängenden Leben u. Getriebe nicht würden gefunden haben –

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

[Karikatur „Der Neunmilliarden-Wall.“]

543
[Karikatur „Ungünstige Witterungsverhältnisse am Bosporus“ / Karikatur „Ankleideproben für den türkischen Halbmond“]

[Karikatur „Der deutsche und der russische Kriegsanleihe-Springbrunnen“]

544
[Karikatur „Das dankbare Väterchen“]

[Karikatur „Der Optimist.“ / Humoristischer Text „Wir fahren gen Engeland!“]

545.
[Karikatur „Grey, der Diktator.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.