7. April 1915

0_1_23_47_07_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. April.

Da meine liebe Frau sich noch nicht wieder vor die Tür wagen durfte, gingen meine l. Tochter Elsa u. ich, als ich gestern Nachmittag gegen ½ 6 Uhr die Luft etwas aufklärte, allein nach Walporzheim zum St. Peter. Im wohlgeheizten kleinen Zimmer sprachen wir wieder über den Krieg, besonders über die heutigen Gerüchte, die recht ungünstig klangen: die Franzosen seien nämlich in Besitz von Schlettstadt u. ferner hätten sie bei Verdun einen Durchbruch gemacht, der sie bis dicht an Metz heranführte. Allerdings letzteres Gerücht gewinnt nach dem amtlichen Tagesbericht etwas an Boden. Die Telegramme besagten, daß schwere Kämpfe im Priesterwald stattgefunden hätten u. daß die Franzosen eine Offensivspitze in unsere Frotn hineingetrieben hätten, die sie in dem Bereich des Forts von Metz bringen würden. Die Gerüchte hatten uns sehr mitgenommen! Wir verglichen den Verkehr in St. Peter zur Friedenszeit

mit dem jetzigen. Welches Leben entwickelte sich damals, besonders an den Festtagen Ostern u. Pfingsten u. wir dachten daran, wie der Aufenthalt im Garten dort „verschönert“ wurde durch die Gesang- u. Instrumental-Vorträge des „Künstlers“ Franz v. Flaig, der sich auf seiner Postkarte, einer echten „Künstler-Postkarte“ also nennt in höchst bescheidener Weise: Frz. v. Flaig, Der Sänger v. Rhein!!! Lieder zur Laute!!! Musikvirtuos, Staatl. Kunstschein (was mag das wohl sein?!) Höchste Anerkennungen am Drachenfels, Niederwald, Ahrtal! – Sein ganzes Aeußere entsprach den Karikaturen eines „Künstlers“ aus den früheren „Fliegenden Blättern“ und anderen Witzblättern; er trug den großen Künstler-Schlapphut, die Künstlerlocken, den Künstlerbart, den flatternden Künstlerschlips u. die braune sammete Künstlerjoppe. In unnachahmlicher Selbstgefälligkeit u. Wichtigkeit stolzierte er zwischen den Gästen, zog einen Stuhl heran, auf den er seinen linken Fuß stellte, nahm eine malerische Stellung ein u. „schmetterte“ dann seine widerwärtig-brünstigen, zweideutigen

537
Lieder mit heiserer, verbrauchter Stimme in die Luft. Seine weißen Locken paßten recht wenig zu seiner jugendlich sein sollenden, verliebten Haltung u. seinen jugendlich-verliebten Gesängen. Dann ging er mit dem Teller rund. Erhielt er nur ein 10 Pfg. Stück, schaute er den Geber groß an u. sagte: „Ich bin doch Künstler! Ich habe Gold in der Kehle, bin aber auch mit Silber zufrieden!“ Aber trotz seiner Verachtung gegen Nickelstücke nahm er diese wie auch Kupfermünzen dennoch an.

[Postkarte (Portrait von Franz von Flaig)]

An seine Laute konnte er oben eine große drehbare Mundharmonika befestigen u. zu gleicher Zeit auf beiden Instrumenten spielen. Das klang allerdings recht hübsch. Eines Tages als er wieder mit seinem Teller rundging, kam er auch an unsern Tisch. Wir lobten ihn wegen seiner Kunst. Da sagte er stolz: „Meine Forße liegt auf einem ganz anderem Kunstgebiet; ich bin hauptsächlich Maler, „bildender Künstler“. Das will ich Ihnen beweisen!“ Und dabei zeichnete er etwa Folgendes:

[Skizze (Segelschiffs auf einem Fluss)]

Stolz wies er mir sein Werk, u. mit zurückgeworfenem Lockenhaupt meinte er: „Das kann nur ein wirklicher, richtiger Kunst-Professor verstehen u. würdigen.“

Das bestätigte ich ihm. Als er nun vom Inhaber des St. Peters von Herrn Josef Dahm, hörte, daß ich ein „wirklicher, richtiger“ „Kunst-Professor“ sei, schaute er mich erst mißtrauisch an, dann wurde er immer zutunlicher, stellte sich vor uns hin u. spielte seine schönsten Stücke uns vor, wies aber jedes Geldstück, das ich ihm hinlegte, zurück mit dem Bemerken: „von Kollegen nehme ich nichts!“ Wenn er aber dann nachher beim Geldeinsammeln wieder an unsern tisch kam, wo das Geldstück noch lag, steckte er es dennoch unbemerkt ein. Dies Spiel zu beobachten machte uns viel Freude. Welch armseliges Dasein! – Und doch muß ich mich fragen: Ist er sich dessen bewußt? Ich glaube nicht – Die ganze Nacht hindurch hatte es orkanartig gestürmt, dazu prasselte der Regen herunter, so daß von Schlaf kaum die Rede sein konnte. Heute Morgen hatte sich der Sturm gelegt u. die Zeisige sangen wie überhastet ihr: „Kronprinzessin Ceciiiiilie“. Aber wie so trostlos schauten die Wege aus, den Gedanken, eine Wanderung zu machen, muß man ganz aufgeben. –
Unter geöffnetem Regenschirm gingen Elsa u. ich die kurze Strecke zum Felsidyl, wo sie einiges von Mendelssohn u. Schubert auf dem Klavier spielte (das Rondo capriccioso u. Capriccioso brillanto), unter geöffnetem Regenschirm ging’s wieder zurück zu Tisch. Am Spätnachmittag gegen ½ 6 Uhr bummelten wir beide noch einmal zum St. Peter nach Walporzheim, wo man die Lorbeerbäume aus ihrem Winterschlaf in’s Freie hervorzog. Also – es soll doch Frühling werden. Aus den in der Gaststube ausliegenden Zeitungen entnahmen wir, daß der Durchbruchversuch der Franzosen bei Verdun, dessen Kanonendonner mir hier gehört hatten, zum größten Teil zusammengebrochen sei u. ferner, daß das Gerücht von dem Verlust Schlettstadt’s erfunden gewesen sei. Mit freudigerer Empfindung kehrten wir heim, wo mich meine l. Frau begrüßte, die beinahe wieder ganz hergestellt ist –

538
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „U 29 verloren.“ / Gedicht „Otto Weddingen +.“ / Postkarte (Vermerk von Spatz: Walporzheim – )]

[Postkarte „Frz. v. Flaig der Sänger v. Rhein“ / Postkarte „Walporzheim; Gartenpartie im Weinrestaurant St. Peter“ (Vermerk von Spatz: v. Elsa, d. 6. April 15, im St. Peter) / Postkarte „Ahrtal Walportsheim“]

539
[Postkarte „Weinhaus St. Peter, Walporzheim“ / 2 Postkarten „Walporzheim“]

[Karikatur „Kriegsbilderbogen“ / Karikatur „Die Hungerkur.“ / Karikatur „Auslands-Humor.“ / Humoristischer Text „Ein Krankheitssymptom.“ / Humoristischer Text „Russischer Feldpostbrief.“]

540.
[Karikaturenserie „Im Schützengraben.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 7. April). 7. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cn49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.