6. April 1915

0_1_23_47_06_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 6. April.

Dicker Nebel in den Bergen, dünner Regen vom Himmel, so leitete der Tag ein. Wie an der Drahtseilbahn die kleinen Kippwägelchen, so schoben sich an den Telefondrähten, da draußen vor dem Fenster, die Regentropfen vorsichtig herunter. Ich machte eine Wette mit mir selbst, welcher Tropfen an dem einen Draht den an dem darunterliegenden wohl überholen würde. Da wurden meine tiefsinnigen Betrachtungen gestört: der eine der von mir beobachteten Tropfen wurde von einem schneller hinter ihm gleitenden eingeholt. Beide vereinigten sich, floßen zusammen, wurden dadurch zu schwer und fielen zur Erde. Da mir die Beobachtung dieses Spieles auf die Dauer doch zu stumpfsinnig wurde, nahm ich meinen Regenschirm u. bummelte nach Dernau. Unterwegs ging mir das Schicksal Karl Weisgerbers durch den Kopf, das dem meines Freundes u. Studiengenossen, des jetzigen Professors Gerhard Janssen’s ähnelt. Er zeigte

schon früh seine starke, echt niederrheinisch-holländische Begabung, die sich später so glänzend entwickelte, eine Begabung wie die eines Ternniers oder Ostade, er zeigte schon früh seine Vorliebe für Schnapsbrüder u. Saufgenossen, für betrunkene Orgeldreher u. tollen Kirmestrubel. Ihm ging es in den ersten Jahren auf der Akademie höllisch schlecht – er hatte kein Geld. Die Akademie wandte sich an seine Vaterstadt Calcar u. die Antwort lautete dahin: Wenn Janssen „Heiligenbilder“ malen würde, würde er Unterstützungen erhalten. Gerhard Janssen u. Heiligenbilder! Mit welchen Empfindungen er sich nun an ein Heiligenbild begab, kann man sich vorstellen! Genug – eines Tages lud er mich in sein Atelier ein zur Besichtigung der heiligen Caecilie, die er inzwischen fertig gestellt hatte. Ich dachte mich träfe der Schlag, als ich diese „Heilige“ sah. Da stand da auf der Staffelei eine dicke, schon seit 10 Jahren pensionierte, Battailonsküchenköchin, eine hochrunde knatschrotbackige ältere Kantinenwirtin als „heilige Caecilia“. – Ich konnte mein Lachen nicht

zurückhalten u. verbeißen. Janssen, der wohl diese Wirkung seines Kunstwerkes geahnt hatte bricht aus: „Ich hab es immer gesagt, so was kann ich nicht malen – ich pfeif’ auf die Unterstützung meiner Vaterstadt – und wenn ich verhungern sollte!“ Dabei ergreift er das Palett-Messer u. durchschneidet das Bild von oben bis unten. Nun – er ist sich treu geblieben u. erfreut sich heute seines berechtigten Ruhmes! – Ich hatte eigentlich die Absicht, auf meinem kleinen Bummel nach Dernau zuerst die Bäume an der Landstraße an der linken Seite zu zählen, beim Rückweg die an der rechten Seite. Aber es schloß sich mir meine liebe Tochter Elsa an u. so verging die Zeit in gemütlichem Geplauder. Wir wollten Einkehr halten im Dernauer Weinbauverein, wo wir vor mehreren Jahren häufig unsere Sommerfrische verlebten. Tausend der schönsten Erinnerungen verknüpfen uns an diese Stelle! Wir gedachten sie heute wieder etwas aufzufrischen; wir überschreiten die Ahr-Brücke, steigen die Stufen zur Terrasse herauf, drücken an die erste Tür – sie ist verschlossen, drücken an die zweite – die ist gleichfalls verschlossen. Wir blicken wirr in die Wirtsstube. Dort sah es ungastlich aus, die Tische standen im wirren Durcheinander, auf die Tische waren die Stühle gestellt. Zwei Fensterscheiben waren zerbrochen. Der Phonograph, der immer so schön „Puppchen, du bist mein Augenstern“ u. Musikstücke von ähnlichem hohen inneren u. musikalischen Wert spielen konnte, stand mit seinem großen Schalltrichter einsam u. verlassen in der Ecke. Enttäuscht kehrten wir um u. stiegen die Treppe wieder herunter. Das einzige lebende Wesen, das wir sahen, war ein Köter, der uns entrüstet nachbellte. Als wir wieder auf der Mitte der Brücke waren, erschien, wahrscheinlich herbeigelockt durch das Gekläff des Hundes, die Wirtsfrau oben am Rand der Terrasse, mit der wir einige Worte tauschten. Von ihr erfuhren wir dann auch, daß der alte, joviale Geschäftsführer des Weinbau-Vereins, der dort seine Geschäftsstube hatte, der alte Heimermann, vor etwa

drei Monaten gestorben sei. Die Nachricht tat uns aufrichtig leid. Manche gemütliche u. heitere Stunden hatten wir abends mit ihm auf der Terrasse verbracht. Nun gibt es keine Prise Schnupftabak mehr, die er uns immer anbot. Er hatte ein kleines Orchester gegründet, dessen geschäftlicher Leiter er war u. mit dem er zur Kirmes-Tanzmusik auf die umliegenden Ortschaften zog u. in dem er selbst, eintsprechend seiner Figur, den dicken Brummbaß schrummte. Wir hatten oft Gelegenheit, ihn in seiner würdevollen Haltung als Baßspieler zu bewundern. Nun spielt er nicht mehr zum Tanz auf, die Mitglieder seiner Musikbande sind alle im Krieg – „Wie sich doch alles so sehr rasch ändert“, so dachten wir, als wir über den höchst matschigen Weg in’s Dorf gingen, zu Matthias Grossgarten. In der niedrigen, behaglichen Wirtsstube wärmten wir uns durch einen kleinen Trunck u. wieder drehte sich das Gespräch mit den Wirtsleuten u. den 3 Gästen um den Krieg. Dort erfuhren wir auch, daß das dumpfe Grollen, das auf unserer Wanderung nach Altenahr am Samstag, wie auch gestern u. heute durch den Nordwestwind an unser Ohr getragen wurde, vom Donnern der Kanonen vom Kriegsschauplatz herrührte. Der Gedanke drängte sich uns auf: Gott stärke und schütze unsere wackeren Krieger da draußen! – Beim Rückweg nach Marienthal lag das Gebäude des Dernauer Weinbauvereins, in dem wir so viele, schöne, unvergeßliche Stunden sahen, wie ein außer Betrieb gesetztes Krematorium da – Bei meiner Rückkehr fand ich meine liebe Frau am Küchenherd sitzend, wie sie ihr Gesicht wärmte, umgeben von den sonst so wilden Kindern der Wirtsleute. Es war ein unvergeßlich schönes Bild, sie, mit dem weißen Tuch um den Kopf, wie eine Madonna, umgeben von rotbackigen Kindern!

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

[Karikatur „Das eitle Nixchen.“ / Artikel „Großes Hauptquartier, 6. April […]“]

[Karikaturenserie „Illustrierte Rückblicke vom 1. Januar bis zum 31. März 1915“]

[Fortsetzung Karikaturenserie]

[Humoristische Texte „Kleiner Feldpostkasten für jedermann“ / Gedicht „Der böse Buchstabe“ / Gedicht „Trinitrotoluol“ / Humoristischer Text „Um Truppen anzuwerben […]“ / Gedicht „Am Bosporus“]

[Karikatur „Der Schlangenbeschwörer:“]

[Grafik und Gedicht „Rekrutenlied.“]

[Karikatur „Die harten Dardanüsse“]

[Karikatur „Die beiden Exzentrik-Clowns“]

536.
[Karikatur „In der Hölle.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.