11. August 1914

Aufruf

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 11.8.1914, Anzeigenteil

Der Gocher Bürgermeister bitte die Bevölkerung um Unterstützung für die Angehörigen der ins Feld gezogenen Soldaten.

Aufruf!

Ungezählte Angehörige unserer ins Feld gezogenen Soldaten geraten in größte Not, da die aus der Reichskasse zu gewährenden Unterstützungen zur Zeit noch nicht ausgezahlt werden und seitens der Stadtkasse nur Vorschüsse gewährt werden können. Auch bei Auszahlung der gesetzlichen Unterstützungen in ihrer vollen Höhe wird die Not in vielen Familien fortdauern, da diese Unterstützungen mit Rücksicht auf den großen Umfang der Unterstützungsfälle nicht in allen Fällen ausreichend sein können. Das Wichtigste, was daher in diesem Augenblicke an christlicher Liebestätigkeit nottut, ist die Mithilfe bei der Fürsorge der in ihren Mitteln beschränkten Gemeinde für die bedrängten Familien. Ich weiß, dass ich keine Fehlbitte tue, wenn ich mich an die mit Glücksgütern Gesegneten wende mit der herzlichen Bitte, der Gemeinde helfend zur Seite zu stehen.

Der schnell gibt, gibt doppelt!
Unsere braven Soldaten werden im Felde ihre Pflicht noch freudiger tun, wenn sie wissen, dass ihre Angehörigen zu Hause nicht verlassen sind, sondern dass für sie mit warmem Herzen gesorgt wird.
So werde ich mir gestatten, eine Liste rundreichen zu lassen mit der inständigen Bitte, einen Betrag zu dem vorberegten Zwecke gütigst zeichnen zu wollen. Jede Gabe, auch die kleinste, ist willkommen. Der Lohn des Himmels wird dafür nicht ausbleiben.
Um Irrtümer zu vermeiden, möchte ich noch darauf aufmerksam machen, dass nur im Falle der Bedürftigkeit Unterstützungen gewährt werden können.

Goch, den 10. August 1914. Der Bürgermeister: Dreschers.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 11. August). 11. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/clmt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.