18. März 1915

BAST_18_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1915

Ein Bespiel aus Remscheid und Solingen zeigt, wie leicht sich mit der Vermittlung von Heeresaufträgen viel Geld verdienen läßt.

  Das Geld liegt auf der Straße!
So pflegen Schlaumeier zu sagen, deren Gewissen so weit
und so ledern ist, wie ihr Geldbeutel. Für diese Sorte Zeit-
genossen ist der Krieg eine glänzende Einnahmequelle.
Dafür ein Beispiel:
Eine kleine Schlägereifirma von hier hatte sich an die
Handelskammer gewandt, um eine Heereslieferung zu erhalten.
Aus Gründen, die in der Betriebseinrichtung liegen, wurde
die Bitte abgelehnt. Mehr Glück hatte eine Rasiermesser-
schlägerei in Remscheids Nähe. Sie erhielt einen Auftrag zur
Lieferung von 900 000 Stück Hufstollen, trotzdem auch sie die
Arbeit nicht selbst machen wollte oder konnte. Die besagte
Solinger Schlägereifirma, die arbeiten wollte, erhielt
nun von der schlaueren Remscheider Firma, die den Auftrag
auf die Hufstollen ergattert hatte, diese Lieferung übertragen.
Mehr taten die Geschäftsleute in Remscheid in der Sache nicht.
Aus Gründen, die in diesem Zusammenhang nicht interessieren,
lieferte die Solinger Schlägerei nicht, worauf sie von der
Remscheider Firma auf Zahlung von elftausendsieben-
hundert Mark verklagt wurde, als Ersatz für den der
Remscheider Firma entgangenen sicheren Verdienst. Die
Firma behält sich die Erhöhung ihrer Ansprüche noch für den
Fall vor, daß die Heeresverwaltung, die vom Vertrag zurück-
trat, von ihr Schadenersatz verlangt.
Wage nun niemand zu fragen, daß der Firma in Rem-
scheids Nähe das Vaterland nicht teuer sei. Sie erhält einen
Auftrag, gibt ihn weiter und verdient 11 700 Mark!
Nach den wirtschaftlichen und auch nach den moralischen
Grundsätzen des bestehenden Produktionssytems ist dieses Geld
natürlich ehrlich verdient, und wir haben auch gar nicht die
Absicht, den ,,Verdienst‘‘ als schlecht zu bezeichnen. Lediglich
des Kontrastes wegen, der darin liegt, daß ein Arbeiter
zehn harte Jahre fronden muß, um einen Lohn
zu erzielen, den ein anderer mit dem Schreiben von paar
Briefen erreichen kann, wollen wir diesen Einzelfall heraus-
stellen. Das Geld liegt, wie gesagt, auf der Straße, man muß
nur verstehen, es aufzuheben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 18. März). 18. März 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cn3w

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.