18. März 1915

BAST_18_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1915

Misstände bei Kost und Logis lediger Arbeiter in Schlebusch-Manfort

   Krieg und Logisgänger-Unwesen
   Man schreibt uns aus Schlebusch-Manfort:
   Waren schon in Friedenszeiten die Logisverhältnisse der
ledigen Arbeiter in unserer Gegend nicht die besten, so sind sie
jetzt während des Krieges geradezu unerträglich geworden.
Die Unsitte, daß der heimkehrende Arbeiter der Nachtschicht
in das von dem Arbeiter der Tagschicht eben verlassene,
noch warme Bett kriechen muß, wie sie vielfach im Kohlen-
revier herrschte, ist auch hier eingerissen. Von separaten
Waschgelegenheiten für jeden einzelnen Logisgänger
ist keine Rede. Drei bis vier Mann benützen ein Hand-
tuch. Daß bei solchen Zuständen, die auf den ersten Blick un-
glaublich erscheinen mögen, der Verbreitung von Krankheiten
Tür und Tor geöffnet ist, erscheint kaum beweisbedürftig. Bei
allen diesen Mißständen müssen die Arbeiter bis zu drei Mark
täglich für Kost und Logis zahlen. Auch Soldaten, die zu
Arbeiten auf der Sprengstoff-Fabrik abkommandiert worden
sind, müssen teilweise bis 3 Mark für Kost und Logis bezahlen.
   Hoffentlich bedarf es nur dieser wahrheitsgemäßen und
leicht zu beweisenden Feststellungen, damit sich die Werksleitung
der Sprengstoff-Fabrik dieser Leute annimmt und den Logis-
gebern plausibel macht, daß sie für 3 Mark täglich ein gutes
und reichliches Essen zu liefern haben!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 18. März). 18. März 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cn3u

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.