16. März 1915

BAST_16_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

Besprechung eines Wohltätigkeitskonzertes des Arbeiter-Gesangvereins „Zukunft“ in Ohligs

   Ohligs. Wohltätigkeits- Konzert des Arbeiter-
Gesangvereins „Zukunft“. Der Weltkrieg lastet schwer auf
dem ganzen öffentlichen Leben. Kein Verein, ob politisch, gewerk-
schaftlich, mit gemeinnützigen oder künstlerischen Zielen, ist davon
verschont geblieben. Viele der Vereine haben den größten Teil
ihrer Getreuen im Felde stehen, und die daheimgebliebenen Mit-
glieder können nur mit großer Mühe den Zusammenhang aufrecht-
erhalten. Daß hiervon die Arbeitervereine nicht ausge-
schlossen sind, versteht sich von selber, und es war daher von der
„Zukunft“ ein gewagtes Unternehmen, die Arbeiterschaft durch ein
Wohltätigkeitskonzert auf einige genussreiche Stunden
zu vereinigen. Der Erfolg am Sonntagabend hat aber gezeigt, daß
der gewohnte Zusammenhang in der Arbeiterschaft auch durch diesen
völkermordenden Krieg keine Einbuße erlitten hat. Aber auch nach
der künstlerischen Seite hin war ein voller Erfolg zu verzeichnen.


Die einzelnen Chöre wurden von dem Verein in jeder Hinsicht
tadellos bewältigt, trotzdem über die Hälfte der Mit-
glieder eingezogen sind. Als Solist trat der vom vorigen
Jahre bestens bekannte Opernsänger Herr J. Castello vom
Kölner Opernhaus auf, der mit seinem herrlichen Tenor schlechthin
ungeheuren Beifall erntete. Auch das Aßmannsche Streichterzett,
von früheren Konzerten bestens bekannt, erntete mit seinen musi-
kalischen Darbietungen reichen Beifall. Leider konnte man sich dem
musikalischen Genusse nicht uneingeschränkt hingeben, da zuviel
Nebengeräusche sich recht unliebsam bemerkbar machten. Es wäre
angebracht, wenn sich in Zukunft ein Teil der Besucher mehr
Selbstbeherrschung auferlegen würde. Da der Überschuss der
Volksküche, also der Allgemeinheit, zugutekommen soll, hätten wir
doch erwartet, daß sich die bürgerlichen Elemente etwas zahlreicher
eingefunden hätten. Daß dies nicht geschah, liefert uns wiederum
den Beweis, daß auch in „Zukunft“ die Arbeiterschaft auf sich selbst
angewiesen ist. Aber auch das ist schließlich kein Fehler.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.