16. März 1915

BAST_16_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

“Himmlischer Beistand?” Auch Gott, Pastor und Kaplan wurden in Solingen zum Landsturm einberufen. Humorvolle Beschreibung der Einberufungsprozedur eines Landsturmbataillons.

   Solingen. Es ist alles da! Sagten die Mitglieder eines
Solinger Landsturmbataillons, das jüngst unsere Stadt verließ. Die
auserlesenen Vaterlandsverteidiger drängten sich im Saale der
Schützenburg. Endlich begann die Verlesung. Mit Stentorstimme
las der Unteroffizier die Namen der Eingezogenen von einer langen
Liste. Einmal stockte er, und ein bedeutsames Grinsen huschte über
das Gesicht des Gestrengen. Beim weiteren Verlesen zog er noch-
mals den Mund breit (das ist die Art, wie man beim Militär
lächelt), dann führte er seinen Leporellopart ohne Aufenthalt zu
Ende. Noch aber rührte er sich nicht vom Platze. Er holte tief
Atem, hielt die Liste auf Armeslänge von sich, und weiter ging`s:
„Kaplan!“ – Ein unverdrossenes „Hier!“ war die Antwort. –
„Pastor!“ – „Hier!“ kam’s aus einer ganz anderen Gegend
(Kaplan und Pastor hatten eine große räumliche Entfernung zwischen
sich gebracht) – „Und Gott!“ brüllte der Landsknecht mit dem
richtigen Schlussakzent, mit dem die Prediger ihr „Amen“ auszu-
sprechen pflegen. „Hier!“ meldete sich Gott mit einer Promptheit,
die für jeden überzeugten Christen was ungemein Tröstliches haben
mußte. „Mit uns!“ rief da schon ein gläubiges Gemüt inbrünstig
aus der Ecke. Ein anderer Ruf ging in einer Flut von Heiterkeit
unter. Bald darauf marschierte das Bataillon mit klingendem
Spiele nicht nur mit Gott, sondern auch mit Pastor und
Kaplan. Und dann verschlang das Bataillon der Eisenbahnzug
und führte es von dannen, daß gottverlassene Solingen bald weit
hinter sich lassend. . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.