15. März 1915

BAST_15_03_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1915

In Wald sollen russische Krieggefangene Brachflächen zum Gemüseanbau umgraben und bepflanzen.

Wald. Die Stadt läßt Gefangene kommen.
Wie bereits mitgeteilt, stellt die Stadt ihre Gartenländereien
Interessenten zur freien Verfügung. Außerdem sollen auch
sämtliche Brachstücke umgegraben und bepflanzt werden. Um
diese Arbeit zu bewältigen, hat sich die Stadtverwaltung an die
Militärbehörde um Ueberlassung von gefangenen Russen
gewandt, die ihr auch zugesagt worden sind. Bedingung ist je-
doch, daß die Stadt die Unterbringung und Verpflegung dieser
Leute, einschließlich des Bewachungs-Personals (10 Soldaten),
übernimmt. Der Wirt Herr Emil Ern zu Mittel-Itter hat der
Stadt seinen Saal zu diesem Zwecke zur Verfügung gestellt, und
so ist zu erwarten, daß die Gefangenen bereits innerhalb 14
Tagen hier eintreffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.