19. Mai 1915

0_1_23_48_19_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 19. Mai.

Die tagelange Ungewißheit wird nun doch zur Gewißheit werden! Das „Giornale d’ Italia“ schreibt: „Der Krieg ist im Einvernehmen des Königs, der Regierung u. der Nation tatsächlich schon erklärt. Er wird bald strahlende Wirklichkeit sein, die uns mit Licht, Blumen, Hymnen u. Fahnen überschütten wird!“ (Oder mit Granaten!) Echt italienische, geschmacklose Phrasendrescherei, den so entsetzlichen, blutigen Krieg mit Blumen, Licht u. Hymnen zusammen zu bringen! Weiter finden wir: „Im Gegensatz zu den friedlichen Berichten des „Avanti“ behauptet Giolittis „Stampa“, daß Italien am Donnerstag (also morgen!), den Krieg erklären werde. Unter der Ueberschrift: Das letzte Wort an

Italien finden wir in dem Bericht über „die denkwürdige Reichstagssitzung“ von gestern unter anderem Folgendes: „Ja, wer da nicht in Italien zur Vernunft kommen will, dem ist eben nicht zu helfen, der will den Krieg um der Entente willen. Es steht wohl in der Geschichte einzig da, daß ein Land, wie Italien, ohne das Schwert ziehen zu müssen, eine solche Fülle von Vorteilen erringen kann, ohne das Schwert ziehen zu müssen. Ein Krieg wird ihm keinesfalls mehr bringen u. noch dazu müßte dieser Krieg siegreich sein, was für uns unmöglich auszudenken ist. Der stürmisch anhaltende Beifall in der Reichstagssitzung mag die Italiener, wenn die Möglichkeit noch bestehen sollte, u. in letzten Stunde davor warnen, mit uns abzubinden. Sie werden, wenn sie losbeißen, auf Granit beißen! Wir werden vor aller Welt für den Fall eines italienisch-oesterreichisch-deutschen Krieges von vornherein das moralische Uebergewicht über den zu erwartenden neuen Gegner haben.-
Es waren bedeutungsvolle, markige u. bewußte Worte, die der Reichskanzler von Bethmann-Hollweg am Schluß seiner Rede sprach: “Mit seinem Parlament steht das italienische Volk vor der freien Entscheidung, ob es die Erfüllung alte nationaler Hoffnung im weitesten Umfang auf friedlichem Wege erreichen oder ob es das

642
Land in den Krieg stürzen und gegen seine Bundesgenossen von gestern u. heute morgen das Schwert ziehen will. Ich mag die Hoffnung nicht ganz aufgeben, daß die Waagschale des Friedens schwerer sein wird, als die des Krieges. Wie aber auch die italienische Entschließung ausfallen möge, in Gemeinschaft mit Oesterreich-Ungarn haben wir alles im Bereiche der Möglichkeit Liegende getan, um ein Bundesverhältnis zu stützen, das im deutschen Volk feste Wurzeln gefaßt hatte und das drei Reichen Nutzen und Gutes gebracht hat. Wird der Bund von einem der Partner zerrissen, so werden wir in Gemeinschaft mit dem anderen auch neuen Gefahren unerschrockenen und zuversichtlichen Mutes zu begegnen wissen!“ –
Morgen Abend um diese Zeit wissen wir mehr –

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Meine Frau erhielt heute von Paul einen Brief, der an sie allein gerichtet war u. in dem er sich im besonderen für all die Liebe und Güte bedankt. Dieser Brief hat ihr über alles wohl getan. Tagtäglich sitzt sie am liebsten in Paul’s Zimmer, wo die Umgebung sie so sehr an ihn erinnert, mit Näh- oder Flickarbeiten oder Briefschreiben an ihn beschäftigt u. hängt dann ihren Gedanken nach, die nicht heiterer Natur sind. Als ich sie aus ihrem Nachgrübeln herausreißen wollte, lehnte sie das sanft ab mit den vielsagenden Worten: „Laß mich nur, Du hast ja nichts zu verlieren“. Und wieder wurde es mir zum Bewußtsein: Mutter u. Kind waren Eins

und bleiben es für alle Zeit! – Meine Tochter Elsa, die der Erholung sehr bedürfte, hat wegen der unsicheren politischen Lage ihre beabsichtigte Reise an die liebgewordene Ahr aufgegeben. Frl. Koch aus Ahrweiler, die uns morgen zu verlassen gedenkt u. der sie sich auf der Fahrt hatte anschließen wollen, wird nun alleine abfahren.

[Artikel „Die Sitzung des Reichstages.“]

Obwohl uns nur noch vierundzwanzig Stunden vor „Italiens letzem Wort“ trennen, merkt man äußerlich auf den Straßen keine sonderliche Erregung; höchstens werden die Zeitungsverkäufer stärker in Anspruch genommen. Sonst geht alles seinen gewohnten Gang u. hat es den Anschein, als wenn man die Kriegserklärung Italiens, als etwas ganz selbstverständliches, erwartete.

643
[Karikatur „Russischer Lenz.“]

[Gedicht „Feldpost.“ / Gedicht „Der Feldgeistliche“ / Gedicht “Die von Mackensen“ / Gedicht „Ihr Bild.“]

644
[Karikatur „Aus Afrika.“ / Humoristischer Text „Ein Feldgrauer erzählt…“]

[Karikatur „Die neueste drahtlose Verbindung von Dixmuiden nach Dünkirchen“ / Gedicht „Der Referent Pfeifer.“]

645
[Grafik und Gedicht „Frühling“ / Gedicht „Auferstehung“]

[Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Gedicht „Sven Scholander“ / Humoristischer Text „Hübsche Aussichten“ / Karikatur „Heimkehr der russischen Bären“]

[Grafik „Die Soldatenbraut.“ / Gedicht „Wär‘ mein Schatz nicht schon…“)

[Artikel „Kriegsworte.“]

[Karikatur „Unsere Flieger.“]

[Gedicht „Sehnsucht“ / Gedicht „Des deutschen Kriegers Lied.“ / Karikatur „>Friedens-Erörterungen.<“ / Gedicht „Marsch bei Nacht“]

[Karikatur „Zugluft“]

[Gedicht „Auf der Wacht.“ / Karikatur „In der Klemme.“]

[Karikatur „Der Druck des Gedruckten.“]

[Gedicht „Der alte Bund.“ / Gedicht „Italien“]

[Karikatur „Ein goldenes Herz.“ / Gedicht „Vermißt!“]

[Karikatur „Englischer Handelsdreadnought“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.