7. Mai 1915

0_1_23_48_07_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 7. Mai

[Artikel „Der österreichische Tagesbericht“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht“]

Die heutigen Berichte lehren uns, daß ein unheimlicher Wille, ein wahnsinniges Vorwärtsdrängen unsere Heere beseelt! Es ist eine Kampfesstärke u. Frische in den Truppen wie beim Kriegsausbruch! Es kämpft Alles, durch den Frühling getrieben, dem Frühling unseres Volkes entgegen! Die großen Erfolge allerwärts bekunden es. Wir selbst leben wie in einem Taumel, in einem Frühlingstaumel seltener Art! Die Größe der Zeit wächst in’s Riesenhafte! – Ueberall, wohin man kommt, begegnet man der Frage: Was wird Italien tun? Alle Welt sieht mit Spannung u. Besorgnis auf unseren „Bundesgenossen (!)“.

Es hieß, der übergroße Kriegseifer sei etwas abgeflaut; die Ursache sei auf unsere großen Erfolge in Westgalizien u. Flandern zurückzuführen; zudem ist der König v. Italien u. seine Minister der Einladung nach Genua zur Einweihung des Denkmals der „Tausend von Massala“ nicht gefolgt, was in Italien u. allerwärts so ausgelegt wird, daß die italienische Regierung doch noch sehr schwanke. Wie eine schwere Gewitterschwüle liegt es über unserm Vaterland! Aber das Gefühl, das sie hervorbringt,

612
ist keine Verzweiflung! – Wie wir mit gespannten Augen auf die großen Vorgänge schauen, so verlieren wir zu Hause nicht den Blick für die kleinen, für Paul’s Soldatenleben, von dem wir uns ein kleines Bild nach seinem letzten Brief von gestern machen können. Danach hat er noch keinerlei Postsendungen von uns erhalten, weder Briefe, Karten noch Pakete u. doch sind schon 4 Briefe u. Karten u. 3 Pakete an ihn unterwegs. Vielleicht erhält er unsere Postsendungen auf einmal. Vielleicht sind namentlich Pakete von verruchten Postmardern gestohlen worden. Denn die Postbestellungen werden oft von Jüngelchen im Alter von 14 – 15 Jahren ausgeführt, von denen schon recht viele mit sehr strengen Strafen wegen ihrer Langfingerei bestraft wurden. Aber noch immer wieder hört man von den Spitzbübereien dieser Halunken-Bürschchen, die selbst vor den schwersten Gerichtsstrafen nicht zurückschrecken. – Ferner erfahren wir von Paul, daß sie bereits Unterricht über den Bau des Gewehrs erhielten u. in Verbindung damit Zielübungen abhalten. Die Ausbildung solle rasch von Statten gehen, etwa 6 – 8 Wochen dauern. Was danach komme sei noch ungewiß. Ferner erfahren wir von ihm, daß das Essen sehr knapp sei; wer nichts zuzusetzen habe, könne unmöglich satt werden. Auch fehle es an Ausrüstungsgegenständen, namentlich an Schuhzeug u. verschließbaren Kästen u. Spinden – All diese tausend kleinen Fragen leben wir mit Paul durch u. bedauern es nur tief, daß wir so weit von ihm entfernt sind, um ihm, wenn irgend möglich, Erleichterung zu verschaffen, wenn wir auch ehrlich nicht die Absicht haben, ihn jetzt, entgegen den bisherigen Gewohnheiten, zum Muttersöhnchen herauszubilden, sondern zu einem wackeren, tüchtigen Soldaten, der sich in allen Lebenslagen zurecht zu finden weiß! Es ist hart für einen jungen Menschen, der wahrlich nicht verwöhnt u. verzogen wurde, von [zu] Hause fortzukommen u. Unterkunft zu finden in mangelhaftem Quartier, in einem Theater, schlecht u. unzureichend eingekleidet zu werden, keine genügende Kost zu finden u. keine Nachrichten u. Sendungen, die in großer Zahl an ihn abgingen, von [zu] Hause zu erhalten! Und doch beklagt sich Paul mit keinem Wort darüber, er schreibt nur: „Könnt Ihr mir nicht die Pantoffeln u. die Putzlappen schicken, um die ich Euch unlängst bat?“ – Um etwas Zerstreuung zu finden, ging ich ½ 5 Uhr in´s Schadow-Kino; meine liebe Frau, nachdem sie vorher noch einige Einkäufe für Paul gemacht hatte, [kam] um 5 Uhr nach. Zufällig traf uns auch Schwester Lydia mit ihrem Neffen u. wir vier genossen nun das Riesenstück „Salambo“, die Fabel war albern, desgleichen manche Bilder, aber einige waren über alles Lob erhaben, namentlich

[Karikatur „Aussichtslos“ / Gedicht „Verwandelter Frühling“]

die Kampfszenen, die karthagischen Krieger auf dem Kriegszug, das Söldnerlager u. andere mehr. Jedenfalls war vieles höchst anregend u. malerisch u. ließ eine gewisse Begeisterung zurück, die nicht abgeschwächt wurde, als wir um 7 Uhr das

613
[Karikatur „King Eduard der >Saemann<“ / Karikatur „Der Neutrale“]

Kino verließen u. im Türbogen noch lange warten mußten, ehe wir auf die Straße treten konnten. Denn Gewitterschauer sandten solche Regenmengen herab, daß die Straße förmlich im Wasser schwamm –

[Karikatur „Frankreichs Kulturpioniere“ / Karikatur „Friedenssehnsucht im Ausland“]

614
[Karikatur „Das Gespenst im Buckingham-Palast“]

[Grafik „Auf Feldwache“ / Karikatur „Deutsche Greultaten“ / Karikatur „Raus mit den Russen“]

615
[Gedicht „Nach einem Begräbnis“ / Karikatur „>Gestatten Sie, dass ich Ihre Offensive ergreife<“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 7. Mai). 7. Mai 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cn2s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.