1. Mai 1915

0_1_23_48_01_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 1. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Zur Ablenkung ihrer Gedanken hatte meine Frau mit Elsa u. Frau Althoff nebst Sohn Willy einen kleinen Spaziergang zur anderen Rheinseite, zu „Vossen links“ gemacht. Danach trafen wir fünf uns, wie verabredet, im Düsseldorfer Gasthof zum „Schloß Burg“. Aber was ich sonst erreichte, heute wollte es mir nicht gelingen, die beiden Frauen aufzuheitern. Frau Althoff, deren Sohn Heinz bei den Fliegern steht, hatte seit zehn Tagen keine Nachricht von ihm und meine arme Frau hat ihren Schmerz über die Trennung von Paul noch nicht

verwunden – Beide Mütter verließen mehrere Male den Tisch u. gingen hinaus auf die Diele, da sie nicht gegen ihren Schmerz ankonnten u. weinten sich dort aus. Nach Hause zurückgekehrt fanden wir die erste Karte von Paul, die, auf dem Hof des Bezirkskommandos geschrieben, uns die Bestätigung der Mitteilung brachte, die ich bereits von meinem Schüler kurz vorher mündlich erhielt –
Auch heute den ganzen Tage sehe ich an den roten Augen

597.
meiner armen Frau, daß sie geweint haben [muss]. Wie oft erwähnt sie, daß sie ihn verwöhnt habe, daß sie alles nach seinen Neigungen herrichtete u. daß er das nun alles entbehren müße. Und die Sorge drückt sie, ob er sich auch rasch u. wie er sich in die völlige Veränderung hineinfinden werde. Meine Tröstung, daß sich Paul bei seiner Gewandtheit u. Selbstständigkeit recht bald an die veränderte Umgebung gewöhnen würde, ist bis jetzt ohne Ergebnis – Freilich – die Art der heutigen Erziehung ist nicht dazu angetan Menschen zu bilden, die gehorchen lernen. Die soziale Gesetzgebung schützt sehr die Arbeitenden, namentlich auch die Jugendlichen – und das ist recht so. Aber die Letzteren mißverstehen die Fürsorge, sie werden frech, anmaßend u. herrisch u. überschätzen ihren eigenen Wert sehr. Ihren Arbeitgebern gegenüber haben sie eine Haltung, als wollten sie sagen: „Du kannst überhaupt froh sein, daß Du mich hast.“ Oft hört man aus dem Mund der Jugendlichen: „mir hat Keiner was zu sagen“, u. die Mahnung an Altersgenoßen: „Du brauchst Dir nichts gefallen zu lassen!“ Daß dann der Gegensatz beim Militär schmerzlich empfunden wird, ist klar, wo ein Befehl sehr schnell ausgeführt werden u. wo jeder, ohne Widerrede, sein Maul halten muß. Auch das ist ein Riesenvorteil dieser großen Lebensschule. Doch glaube ich, daß sich Paul auch in die unbedingte Befolgung dieser Anforderungen rasch hineinleben wird. – Als wir zuletzt, vom 18. bis 20. April im Bergischen Lande waren, da entwickelte meine liebe Frau eine so übergroße Freude an alten Bergischen Möbeln, im besonderen an Bergischen Schränken. Zurückgekehrt war es meine Aufgabe, einen solchen ausfindbar zu machen u. ihn ihr zu schenken, um ihr eine kleine Freude zu machen u. ihr zugleich eine greifbare Erinnerung an jene unvergeßlich schönen drei Tagen im Bergischen Lande zu geben. Das Glück u. der Zufall kamen mir entgegen u. heute Morgen nun wurde das schöne Möbelstück angefahren u. aufgestellt. Wohl machte der Schrank ihr große Freude, aber die die Freude war keine reine. Ihre

Augen sagten mir: und wenn ich noch tausend solcher Schränke da stehen hätte, ich gäbe sie gerne darum, wenn an ihrer Stelle nur unser Jung noch da stände! –

[Karikatur „Russisch-französische Tagesbericht:“ / Gedicht „Lieder eines
Landsturmmannes“ / Gedicht „Die Japaner in Mexiko“ / Humoristischer Text „Holland gegen Deutschland“ / Gedicht „Szakmarys Wort“]

598.
[Gedicht „Die Lerche.“ / Grafik „Frühlings-Morgen.“]

[Grafik und Gedicht „Auf der Flucht!“]

599.
[Grafik und Gedicht „Reiter-Angriff.“ / Humoristischer Text „Der >durchgefallene< Alte Fritz“ / Humoristischer Text „Freiheit für Gold!“]

[Karikaturenserie „>O, welch entzückender Knabe…<“]

600.
[Gedicht „Gabriele“ / Humoristischer Text „>Drei Heringe, drei Heringe<“ / humoristischer Text „Die verbündeten Regierungen“ / Grafik und Gedicht „Frühlingserwachen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.