26. April 1915

0_1_23_48_26_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 26. April.

[Artikel „Der Stand der Schlachten“]

Die guten Nachrichten aus dem Westen klingen wie eine Frühlingsbotschaft. Ist es die treibende Kraft des Frühlings, der wir diese Taten verdanken! Seit heute ist der wirkliche Frühling hier eingezogen! Die Bäume u. Sträucher am Ober-Landesgericht u. im Hofgarten haben das erste frische Grün getrieben, viele Pfirsichbäume stehen in vollster Blüte! Es war heute Morgen so warm, daß man auf der Terrasse im Freien sitzen konnte – nach der langen, langen Winterszeit. Ein neues Hoffen durchzieht Alle! –

Eine Art wunder wirkenden Frühlingsbotschaft hatte auch einst meine liebe Mutter zu überbringen. Ich will vorausschicken, daß mein Großvater Johann Gerhard Spatz sich in den unruhigen vierziger Jahren des verflossenen Jahrhunderts sehr um die Einrichtung der Königl. Preuß. Staats-Lotterie verdient gemacht hatte. Wegen dieser Verdienste wurde er zum Kommerzienrat ernannt. Nach seinem Tode erhielt mein Vater die Lotterie-Kollekte, die die „Glücks-Kollekte“ genannt wurde, da in sie wohl dreimal das „Große Loos“ u. ebenso oft „die Hunderttausend“ (Thaler) fielen. Nun – eines Tages war wieder einmal das „große Loos“ in unsere Kollekte gefallen u. die Bücher ergaben, daß dieses Glücksloos No. 17241 von einem Schneidermeister

Schang Schmitz, auf der Bolkerstraße, gespielt wurde. Nun machte sich meine l. Mutter auf, um den Schneider Schang Schmitz aufzusuchen u. ihm die Glücksbotschaft selbst zu überbringen. Aber meine Mutter mußte richtig suchen, denn in unserer Kollekte spielte nicht weniger wie fünf Schneider Schang Schmitz, wohnhaft auf der Bolkerstraße, in der Kollekte. Wie das immer so geht – die vier ersten waren nicht die Glücklichen – klopfenden Herzens stieg sie nun zur Wohnung des letzten Schang Schmitz hinauf, die im zweiten Stock eines Hinterhauses lag. Es war gerade Samstag Nachmittag. Oben an der Treppe, über die viel schmutziges Wasser herunter lief, stand die Schneidersfrau, in hochaufgeschürzten Röcken, Holzschuhe an den Füßen, umgeben von Holzeimern, den Schrübber in der Faust. – „Wohnt hier der Schneidermeister Johann Schmitz?“ – „I ja, bitte treten Sie näher; Mann, do kütt Besök“ – Der Schneidermeister saß in seiner „Werkstatt“ u. setzte grade auf das Hinterteil einer Jungensbux einen neuen Lappen. „Sie spielen ja in der Lotterie, welche Loosnummer haben Sie doch?“ Der Meister hält in der Arbeit inne u. überlegt: siebzehntausend… … siebzehntausend……, siebzehntausend…… Bei seinem Nachdenken sieht er meine Mutter schärfer u. schärfer an, dann schreit er plötzlich:“ Dat is ja de Madamm Spatz selbst; u. wenn die selbst kömmt, dann müsse mir wat in der Lotterie gewonnen haben. Frau! Wat vor en Nummer hant mer in der Lotterie?“ – Die Frau weiß es nicht auswendig. „Kom ens rasch rinn, lam mer ens flöck dat Loos söcke.“! – In fieberhafter Hast wurden nun alle Schubfächer aufgezogen, deren Inhalt durchsucht und zum Teil auf den nassen Fußboden zerstreut – das Loos war nicht zu finden. Verzweifelt laufen die beiden umher, da schreit die Frau: „Kiek emol im Gebettbuch nach, am End is et do drin, et liegt neber der Arbeitstisch!“ Mit zitternden Händen greift der Schneider nach dem Gebetbuch u. blättert darin herum. Es fallen viele Totenzettel, Marienbildchen u. Heiligenbildchen aller Art

aus dem Gebetbuch auf die Erde. „Hurrah, hier hamm mer et Loos; dat hat die Nummer 17tausend, 17tausend… …,ich kann nit mie sehn, ich kann nix mi kicke –hier, Madame Spatz, kickt ens mol selver no!“ – Meine Mutter sah, daß es das Gewinnlos war u. sagte: „Das ist die richtige Nummer“ – Mit bebenden Lippen fragt nun der Schneidermeister: „Hamm mer denn jet en de Lotterie gewonne? Mer sind so arm, mer sitze so ärg drinn – wenn et nur als en fufzig Dahler is!“ – „Nein, es ist mehr“ – „Hundert Dahler?“ – „Noch mehr“ – „Fünfhundert Dahler?“ – „Noch mehr“ – „Dausens Dahler?“ – „Noch mehr“ – In stetig steigender Erregung fragen beide Schneider-Eheleute zugleich: „Fünfdausend Dahler?“ – „Nein, noch mehr! Ich will Euch aber nicht länger im Ungewissen lassen, Ihr habt ein Viertel vom „Großen Loos“ gewonnen, also zweiundsechzigtausendfünfhundert Tahler!“ – (Das Große Loos betrug damals nach meinem Wissen 250 000 Tahler!) Da standen die Schneidersleute starr; sie rangen nach Luft, unartikulierte Laute drangen aus ihren Kehlen, dann ging ein Indianergeheul los, wie es die Welt vorher kaum je gehört. Der Mann packte die Frau u. diese meine Mutter u. nun tanzen alle drei durch die nasse Stube unter wildem Geheul (an dem sich aber meine Mutter nicht beteiligte). Der Schneider merkt es nicht, daß er seine Schluppen verloren hat u. mit den bloßen Strümpfen im Wasser herumhoppst, die Frau merkt es gleichfalls nicht, daß sie ihre Klumpen verloren hat u. ebenso mit ihren Strümpfen im Wasser herumpatscht! Denn bei dem wilden Tanz waren sämtliche Eimer umgeworfen worden, deren nasser Inhalt sich reichlich über den Fußboden ergoss – Als sich die erste Ueberfreude aus diese Weise etwas ausgetobt hatte, kam nach und nach die Besinnung. Der Schneider ging stolz zu seinem Arbeitstisch, packt die Jungensbux u. pfeffert sie in die Ecke mit den Worten: „Hütt wäd kenn Schlag mehr gedonn“; mit den gleichen Worten gibt die Frau den Eimern an der Treppe einen Fußtritt, daß sie mit lautem Gepolter die

Stufen herunterstürzen. Jetzt kommen die Nachbarn entrüstet aus Ihren Zimmern u.
schreien herauf: „Frau Schmitz, sitt Ehr doll geworden, wat is denn los?“ Und Frau Schmitz drauf: „Ennä, mir sin nit doll geworde, mer hant et „Große Loos“ gewonnen, hä is de Madamm Spatz, die hät et uns gesaht!“ – „Wat“, „wat es dat“, „wat“, „wat“, „wat“, „wat es dat?“ – so hieß es nun von allen Seiten u. in Massen strömten die Nachbarn über die nasse Treppe zur Schneiderwohnung – Nun hielt meine Mutter den Augenblick für gekommen, sich still zu entfernen. Aber das Gerücht hatte sich wie ein Lauffeuer durch das ganze alte Viertel verbreitet. Als meine Mutter die Treppe herunter stieg u. auf die Straße trat, da stand eine vielköpfige Menge, die alle nach Schmitz wollten, um Glück zu wünschen. Als meine Mutter erkannt wurde, da ertönte ein Hurrah, wie es die Bolkerstraße seit den Tagen Jan Wellem’s des Kurfürsten kaum gehört hatte! Und alles schrie: „Kommt auch bald mal zu uns mit so ner Nachricht, mir spielen auch in de Lotterie!“ Mit Mühe konnte sich meine Mutter durch die stets wachsende Volksmenge den Weg bahnen, um nach Hause zu gelangen und dort von dem Ereignis ihrer frohen Frühlingsbotschaft zu berichten –
Also hatte unsere liebe Mutter ihr Erlebnis uns Kindern erzählt – in ihrer schlichten Weise –

[Artikel „Kein Sonderfriede mit England“]

[Artikel „Kriegsworte“]

[Fortsetzung des Artikels / 2 gedruckte Fotos von erbeuteten Feldgeschützen.]

[Humoristischer Text „Shakespeare redivivus“ / Humoristischer Text „>Es ist wahr…“ / Humoristischer Text „Ivan: Brüderchen Bulgar…“ / Humoristischer Text „In der Berliner Stadtverordnetenversammlung“ / Gedicht „Sorgen“ / Gedicht „West-östlicher Jammer“ / Gedicht „Die große Offensive“]

[Karikatur „Die Rückkehr des >Pau-dysseus<“]

[Gedicht „Schweigt!“ / Humoristischer Text „Eine >Ente< von Richard Strauß?“ / Humoristischer Text „Die arme Frau Krause…“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „>Aber Frau…“]

[Grafik]

586
[Grafik Kaiser Wilhelms]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.