25. April 1915

0_1_23_48_25_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 25. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“]

Mit großer Spannung erwarteten wir gestern Abend die Zeitungen, um weitere Nachrichten über den erfolgreichen Vorstoß der Unsrigen über den Yper-Kanal zu erhalten. Denn allgemein hieß es: „Sind wir auch dort stark genug, das eroberte Gelände gegen einen in der Zahl weit stärkeren Feind behaupten zu können?“ Eine weitere große Sorge bedrückt uns: „mit welchen Opfern ist der Erfolg erkämpft worden?“ Die Zeitungen bringen ja nichts über diese Frage, aber unser Verstand sagt uns, daß die Opfer riesig sein müssen! Es hieß, schon sei eine sehr große Maße von Eisenbahnzügen hier durchgekommen, überfüllt mit leichter Verwundeten aus den Kämpfen am Yper-Kanal. So sehr

sich auch die Oberste Heeresleitung bemühen wird, die Angaben über Verluste zu unterdrücken u. zu verschleiern, in Kurzem wird es aber doch durchgedrungen sein, welche Opfer der Erfolg leider gekostet haben wird. Die gute Meldung von gestern Abend aber nahm uns unsere Sorge, daß wir die eroberte Stellung wieder verlassen haben könnten – im Gegenteil, sie brachte uns die Nachricht von weiteren Erfolgen. –
Unter den Paketen, die ich von Schloß Burg nach hier wieder mitgenommen hatte, öffnete ich auch das, das einige meiner Studien enthielt. Als erste fiel mir eine Kinderstudie in die Hand u. musste ich lächeln, als ich daran dachte, wie sie entstand. Der kleine, feste, runde Bub wollte sich zuerst nicht von seiner Mutter ausziehen lassen, aber dargereichte Schokolade stimmte seine Abneigung zum

582
Entkleidet werden um. Dann ging aber das Gebrüll los! Alle Versuche ihn zu beruhigen waren ergebnislos. Wieder griff ich zur Schokolade, die der Bub in beiden Fäustchen festhielt u. eifrig in sein Mäulchen steckte, das mit Brüllen nicht einhielt, die braune Schokolade lief aus allen Mundwinkeln heraus über das Gesicht u. seinen Körper. Die Schokolade in den Fingern, mit denen er sich auch noch durch’s Gesicht strich wurde immer weicher u. weicher u. bald war auch das ganze Gesicht mit brauner Schokoladenfarbe bedeckt, durch die sich mühsam die dicken Tränen einen Weg bahnten. In solcher Zebra-artigen Verfassung stand nun das weiß u. braune Kerlchen auf dem Modellbrett, ein Bild des braun-weißen Elends u. Jammers und der nutzlosen Kämpfe gegen den Zwang u. die Pflicht! Es war mir fast nicht möglich einen Strich zu zeichnen – so sehr musste ich lachen – Ein weiteres Studienblatt fiel mir in die Hände, eine weibliche kniende Figur, die Hände in inbrünstigem Gebet in den Schooß gelegt. Als ich gerade anfing die Falten zu zeichnen und durchzubilden, da sagte mein Modell, es müße Pause machen u. einmal sich erheben, das Knien sei so anstrengend, es fühle das es ohnmächtig würde. Ich war ganz verzweifelt über den Wunsch, denn wäre das Mädchen aufgestanden, hätte ich sämtliche Falten, die nach einer Modellpause nie mehr wiederkommen, ganz von Neuem zeichnen u. eine Studie beginnen müssen. Was tun? Mein Modell ließ sich bewegen, noch etwas in der schweren Stellung zu verharren, da ich alle 5 Minuten von der Staffelei aufstand u. ihm ein Gläschen Kognak in den Mund einflößte. Auf diese Weise kam ich zum Ziel. Aber das war ein Bild: wie ich meinem Modell, das etwas Frommes u. Heiliges darstellen sollte u. das seine Stellung nicht änderen durfte, einen Kognac nach dem anderen in den kleinen Mund goss, der dem Körper neue Lebenskräfte gab.
Im Anschluß hieran will ich noch ein kleines, weiteres

Modell-Erlebnis festhalten. Ich hatte eine Studie nach einem weiblichen Akt zu machen, als ich einen Besuch erhielt, den ich nicht abweisen konnte. Mein Modell fliegt rasch hinter eine spanische Wand. Mein Besuch schaut sich mein Atelier an, blickt auf die fast fertige Studie u. sagt: „Was für ein schöner Körper, wie fesselnd die Quetschfalten zwischen Rippenkasten u. dem vollen fraulichen Becken!“ Da ertönt hinter der her in höchster Entrüstung die Stimme meines Modell’s: „Das ist eine Gemeinheit! Ich habe kein „frauliches“ Becken, ich habe noch kein Kind gehabt! Da – sehen Sie her!“ Und mit diesen Worten kommt mein Modell hinter der Schutzwand her und stellt sich vor dem Verleumder hin, wie einst Phryne vor ihre Richter, wie Gott sie erschaffen hat. Ein kurzer Blick von Seiten meines Besuches auf den stolz dastehenden, nackten, weiblichen Körper genügte. Er sagte: „Seien sie nicht so erregt, mein Fräulein, ich kenne etwas von weiblichen Formen, ich bin Geheimrat W., Frauenarzt. Wir Frauenärzte denken nicht so spießbürgerlich-streng, wie andere Sterbliche. Aber was ich von dem „fraulichen“ Becken sagte, na – na – !“
Als der Besuch mich wieder verlassen hatte, sagte mir mein Modell: „Der Geheimrat, der vorhin hier war, versteht nichts!“ Und zu mir gewandt äußerte sie sich mit merklich abgeschwächterer Entrüstung: „Sie haben mein Becken einfach falsch gezeichnet!“ Ich griff die letzten Worte des Geheimrats auf u. antwortete: na – na – na? –

583.
[Karikatur „In der Sanitätswache im Ägäischen Meer“ / Humoristischer Text „In Dalem und Marienfelde…“ / Gedicht „Venizelos spricht zum König:“]

[Gedrucktes Foto von Otto Weddigen / Gedicht über Otto Weddigen]

584.
[4 Gedichte über Otto Weddigen]

[Gedicht „U 29“ / Gedicht „Weddigen“ / Gedicht „Weddigen +“]

585.
[Karikatur „England und die U-Boote“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 25. April). 25. April 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cn2f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.