21. April 1915

0_1_23_48_21_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 21. April.

Wie üblich nach jeder Reise hatte sich zu Hause viel Briefschaft angesammelt, deren Erledigung gründliche Ernüchterung mit sich bringt. Manche Zeugnisse und manche Empfehlungsschreiben hatte ich abzufassen. Aber danach zog noch einmal das Schöne der vergangenen Tage vorüber u. gedachte ich im Stillen an all die lieben Bekannten aus alter Zeit: an dem Pfarrer Nolten, den Lehrer Cremer, den Schloßpförtner Nösken, den Schloßaufseher

Brockermann, den Küster Masen, den Barbier Kinkeler, den alten Briefträger Franz, an den Metzger Knetsch u. den Bäcker Knocke, deren Namen eigentlich umgewechselt werden müssten. Und ich dachte daran, was ich meiner lieben Frau an Ort u. Stelle erzählt hatte, als ich spät abends von Ehringhausen zur Burg heimkehrend überfallen wurde: Grade an der Wegbiegung an dem Felsvorsprung sah ich drei Kerle wartend stehen. Es ging bergan. Auch ich blieb stehen und faßte meinen Knotenstock am unteren Ende fest u. trete an die Seite des Wegs, da löst sich einer der Kerle von seinen Genossen, schreitet an mir vorbei, grüßt „n’abend“ zu mir hinüber u. macht etwa 20 Schritt unterhalb meines Standpunktes Halt. Mit einer eigenen Betonung erwidere ich den Gruß in einem recht herausforderndem u. gedehntem: „’n abend“. Jetzt schreitet der Zweite langsam an mir vorbei, mit demselben Gruß u. demselben Gegengruß meinerseits. Ich hatte mich inzwischen etwas in den Steinbruch zurückgezogen, mein Rücken war durch die Felswand gedeckt. Als der Zweite in meine Nähe gekommen war, machte er einen verdächtigen Halt. Aber meine entschlossene Haltung u. der dicke Knotenstock in meiner Faust waren es wohl, die ihn veranlassten, zuerst zögernd u. dann schneller weiter zu gehen, den Berg abwärts. Bei seinem ersten Genossen angelangt, ruft er dem Obenstehenden zu:“ Hä is et nit“, woraufhin

572.
Letzterer gleichfalls an mir vorbei schreitet mit demselben liebenswürdigen Abendgruß. Dann verschwanden die drei rasch im Dunkel der Nacht. Mein Herz klopfte doch sehr, als ich glücklich im Schloß ankam, wo es eine allgemeine Aufregung gab, als ich das Abenteuer erzählte. Der Wirt Franz Neuhaus machte seine beiden Hunde los, er und noch einige andere bewaffnen sich mit Flinten u. Pistolen u. zurück geht’s zur Stelle am Steinbruch. Die Hunde finden die Spur u. verfolgen sie anfangs, bis an’s Ufer des Eschbach. Dort verlor sie sich, denn die Kerle waren durch den Eschbach gewatet. Alle äußerten die Vermutung, daß die Kerle Arbeiter waren, die an dem Bau der Solinger-Talsperre beschäftigt seien. Zurück gekehrt zur Burg gingen wir alle den letzten Rest der Nacht nicht mehr zu Bett. Wir tranken auf den überstandenen Schreck noch Manches u. schließlich lasse ich meine Empfindungen auf dem eben dem Schloß geschenkten Bechstein-Flügel ausklingen. Wenn einer meiner lieben Freunde, den leider zu früh der Rasen deckt, mal früher behauptet hatte, daß ich beim Wagner-Spiel immer vierhändig zu spielen schiene – an jenem Abend würde er mit seiner Beobachtung recht gehabt haben. –

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

[Artikel „Englische Unterseeboote in der Deutschen Bucht vernichtet“ / Artikel „Städtische Nachrichten.“ / Gedicht „Weiter nichts?“ / Grafik „Kameradengruß“ / Grafik / Gedicht „Trauernde Frauen“]

573.
[Karikaturenserie „Die chinesische Torte“]

[Karikatur „Großmäuler.“]

574
[Karikatur „Gefangenen-Transport.“ / Gedicht „Verfrühter Schwatz.“/ Rückseitig Grafik „>Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein!<“]

[Karikatur „Empfindliche Rache für Ehrenkränkung“ / Gedichte „Wir werden siegen!“ / Humoristischer Text „Aus der Front“ / Karikatur „Englische Kopfschmerzen.“]

575.
[Karikatur „Das Volk in Waffen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.