20. April 1915

0_1_23_48_20_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 20. April.

Unseren gefiederten Freunden, die fröhlich singend u. zwitschernd vor unserem Fenster ihr Wesen trieben, riefen wir ein herzliches Lebewohl zu, denn heute geht’s wieder heim! Aus einigen Zweigen glaubte ich aus dem Vogelsang die Worte zu vernehmen: „Wie schade, schade, schade!“, welche Empfindung auch ganz der unserigen entsprach! – Aber der Dienst ruft. Schweren Herzens stiegen wir zwei die Treppe zur Kapelle hinauf, in der wir nun das ganze Malzeug einpackten. Dann setzten wir uns noch einmal in einen der alten Kirchenstühle u. hielten Umschau. Und ich durchlebte noch einmal

die ganze Zeit, in der ich an meiner Arbeit schaffte, von dem ersten Augenblick an, als mich die großen, leeren, weißen Wände anstarrten, die ich bemalen sollte u. dem Augenblick, als ich zum ersten Male auf’s Gerüst hinaufstieg, mit schweren Zweifeln im Herzen u. Sinne mit der Frage: Wird das überhaupt etwas werden? Und wie ich dann alle hemmenden u. lähmenden Nebengedanken unter die Leitersproßen trat, die mich zum Gerüst hinaufführten u. wie ich dann auf die Wand losmalte, als hätte ich nie im Leben etwas anders getan, als stände ich nicht zum ersten Mal vor solch einer Aufgabe! Und wie sich dann ein Quadratmeter bemalte Wandfläche an den anderen fügte und wie ich im fieberhaften Fleiß nicht eher ruhte noch rastete, bis das ganze Bild nach verhältnismäßig kurzer Zeit im großen Ganzen fertig war. So schritt die Arbeit vor siebzehn Jahren vorwärts, so erledigte ich sie auch in den letzten Tagen. Was ich jetzt an ihr geschaffen habe, das wird nur eine Verbesserung sein, das fühle ich u. ich fühle auch, daß ich die kurze Erholung von meiner angestrengtenTätigkeit nicht ganz unverdient genießen darf, mit meiner lieben Frau zusammen. Denn der liebe Himmel sandte seinen herrlichsten, so lange entbehrten Sonnenschein dazu! – Mit eigener Empfindung verschloss ich die Kapelle wieder u. übergab den Schlüssel dem Schloßwärter.

Wir gingen zuerst auf den Schloßvorplatz, wo die Schule liegt u. wo gerade Zehnuhrpause war. Wir vertieften uns in ein Gespräch mit dem Herrn Pfarrer und dem Herrn Lehrer, indes mich die Schuljugend beschnüffelte, ob ich nicht wohl ein „neuer Herr Lehrer, als Hülfskraft“ sei. Die Mädels u. Buben waren schon längst nach der Schulpause wieder in ihre Räume gegangen, den Allerkleinsten hatte ich mich aus Uebermut zuerst angeschlossen, was großes Gelächter hervorrief. Aber ich zog es vor, mit meiner l. Frau und den beiden Herren noch etwas auf dem Schulplatz zu bleiben, unter den prachtvollen hohen Bäumen dort, umgeben von den großen Schloßbauten, die überall die herrlichsten Durchblicke auf die Höhen und in das Tal frei lassen! Da standen wir u. schwatzten. Als wir uns verabschiedeten war von der Unterrichtsstunde, die die beiden Herren zu geben hatten, nur noch 1/5 übrig geblieben. Die Kinder aber drinnen in der Schule werden wohl den geheimen Wunsch haben: Kämen doch noch öfter so dicke Onkels zu unserem Herrn Pfarrer und zu unserem Herrn Lehrer! – Wir durchschritten das Grabentor, gingen um ein kleines Tal, stiegen leicht aufwärts u. standen bald im Dietrichs-Tempelchen mit dem herrlichen Ausblick auf das in voller Sonne daliegende Schloß! Der neue, mächtige Kanonenturm, der bis zum Dach fast fertig ist, zog besonders unsere Blicke auf sich. Wir ließen und auf der Rundbank nieder u. nahmen im Stillen Abschied von den letzten schönen Tagen und vom Schloß Burg, indessen eine Goldammer ihr fröhliches Liedchen wenige Schritte von uns entfernt sang. Dann läuteten die Mittagsglocken von der Höhe u. aus dem Tal, das Zeichen für uns, daß wir bald zum Schloß umkehren müßten. –
Am Nachmittag, als es hieß’ Abschied nehmen, da hatten sich alle am großen Schloßtor versammelt: die Familie des Schloßwärters, die Schloßaufseher, der Pförtner des Schloßes. Auch „Feldgraue“ waren da, darunter einer auf Krücken,

dem das linke Bein weggeschossen war, ein blutjunger Mann. Ich wandte mich bedauernd an ihn mit den Worten: „Sie sind aber sehr zugerichtet worden.“ Mein Bedauern lehnte er aber lächelnd ab indem er sagte: „Meinen Kopf habe ich aber behalten“ – Mit einer eigenen Bedrückung, mit einer eigenen Wehmut verließen wir das Schloß u. die schöne Zeit, die wir auf ihm verlebten. Wir kamen glücklich in Solingen an u bestiegen den Zug um sechs Uhr, der uns wieder in die niederrheinische Tiefebene herunterbrachte, über die die Sonne so wässerig-dunstig hing. Das war das Anzeichen zu einem Witterungsumschlag, so sagten wir uns. In Düsseldorf angekommen begaben wir uns noch zu einer kurzen Rast in den Düsseldorfer Gasthof zu „Schloß Burg“, u. mußten wir viel erzählen, wie es jetzt „auf der Burg a. d. Wupper“ aussah. Dann rollten wir rasch mit dem Auto heim, wo uns die frischen Augen der Kinder Paul u. Elsa, des frisch gedeckte Abendtisch mit dem Bauernporzelan u. die bunten Blumen fröhlich entgegenlachten. Wieder ging es an ein erzählen, das nur dann ein Ende fand, als wir die Zeit gekommen fühlten, zur Ruhe zu gehen –

[Artikel „Die amtlichen Kriegsdepesche.“]

[Weinetikett „1910er Cueser Rosenberg…“ mit Vermerk] „Beim Abschied von Schloss Burg a. d. Wupper. Dienstag d. 20 April 1915. Rosy u. Willy.

[Karikatur „Das Gauner-Schiff“]

[Karikatur „Vorsicht!“]

[Karikatur „Im Neun-Milliarden-Unterstand“]

[Karikatur „Französische Siegesberichte“]

[Karikaturserie „Witterungsbericht von den Dardanellen.“]

[Gedicht „Verfrühter Schwatz.“ / Gedicht „Reiters Abschied.“ / Gedicht „Englands Logik.“ / Gedicht „An der Drina“]

[Karikatur „Vogesenkämpfe.“ / Karikatur „Vadding in Frankreich. (XXXI.)“]

[Karikatur „Siegesstimmung.“]

571.
[Karikatur „Flug über Calais.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.