15. April 1915

0_1_23_48_15_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 15. April.

Beim Erwachen heute Morgen gab es vor meinem Schlafzimmerfenster wieder einen ähnlichen Lärm wie gestern Morgen: Die Spatzen konnten sich nicht beruhigen. Ich trete an’s Fenster; da sehe ich, daß die Ruhestörer nur junge Spatzen sind. Kaum erblicken mich die Alten, als sie sich über die Jüngeren herstürzen u. sie zur Strafe für ihr Vergehen tüchtig mit den Schnäbeln verarbeiten, so dass sie sich mit Wehgepips schleunigst von dannen machen.

Einen anderen Grund für das Gebeiße wüßte ich nicht – denn Spatzen sind sonst stets so friedliebend. Die Aelteren aber flogen drauf stolz an meinem Fenster vorüber, als wenn sie Lob suchten. Das blieb auch denn meinerseits nicht aus. – Gestern gegen Abend wurde es in der Kapelle recht kalt, in der Schloßwirtschaft unten, die ich gegen ¼ nach 7 Uhr aufsuchte, war es gleichfalls kalt. Die Langeweile kroch aus allen Ecken. Ich stützte meinen Kopf in die linke Hand u. studierte den Schmuck an der Wand rechts, den ich schon längst kenne, drauf legte ich meinen Kopf in [die] rechte Hand, u. beschaute den Wandschmuck zu meiner Linken. Auch blickte ich wohl mal zur größeren Abwechselung grade aus. Da stiegen mir allerhand nichtsnutzige Gedanken in’s Hirn. Vor mir hängt ein Riesenbild, auch „Schinken“ genannt, darstellend den Besuch unseres Kaisers auf Schloß Burg am 12. August 1899. – Das Bild weist ja wohl manches Gute auf, aber bei der Betrachtungen namentlich all der so gleichmäßig aufgepflanzten Männer im schwarzen Frack, mit weißem Hemd u. weißen Handschuhen, beim Anblick der ebenso langweilig angeordneten Damen im Hintergrunde wurde ich lebhaft an die Kirmesbuden erinnert, in deren Hintergrund starre Puppen stehen, gegen die man mit mit Sand gefüllte Bälle wirft. Ich dachte mir, was das wohl geben würde, wenn ich solche Wurfgeschosse zusammenballen u. sie gegen die befrackten steifen Herren u. gegen die geputzten Damen werfen würde! Jedenfalls wäre es ein vorübergehende Unterbrechung der

557
Langeweile! Zu dem Bild ging mein Auge über eine lange Reihe von Tischen, auf denen in Glasvasen Maikätzchen u. Narzissen stehen, die alle die Köpfe traurig hängen lassen, da kein Wasser in den Gefäßen sich befindet. Ich finde, dass in allen Sommerfrischen u. Wirtschaften wohl Blumen auf dem Tische stehen – es findet sich aber selten eine liebevolle Hand, die ihnen Wasser gibt. Aber solche vertrockneten Blumen sind mir noch lieber als jene künstlichen, die man so häufig als Tischschmuck in Gasthäusern findet u. die immer nach Staub riechen – Zu meiner Linken beginnt die Reihe der Bildnisse Bergischer Fürsten, die eine Haltung haben, als wollten sie sagen: „Was willst Du armseliger Kerl u. Nachgeborener!“ Sie sind alle unglaublich würdig und wichtig und doch bekümmert sich heute kaum noch ein Mensch um sie, höchstens fragt man sich, ob die Bilder gut oder schlecht gemalt sind, danach bemisst man ihren Wert. Zu meiner Rechten hängt ein Dammhirsch-Geweih, das seine an den Schaufeln befindlichen dünnen fünf Zacken wie magere Finger nach mir ausstreckt, als wollte die Riesenhand mich hier festhalten u. an das harte Aufsatzbrett drücken. „Nein, meine Liebe, da wird nichts draus. Erstens bleibe ich nicht hier, und zweitens sind mir die fünf kleinen Finger meiner lieben Frau lieber, die mir heute schrieb, daß sie in Kurzem zum Besuch vielleicht hierher käme!“ – In der Nacht hatte es gefroren – heute am Tage war aber das prächtigste Wetter, dazu wärmer wie an den Vergangenen. Wieder war ich gut im Zug. Am „Rosengärtlein“ habe ich viel gemalt, Köpfe, Hände u. Hälse, am Mittelbild an der Hauptfigur u. am Ritter, und an dem größten, der „Suitbertus-Predigt“ vor allem die vordersten Figuren heller gemacht. Es ist zwar dadurch eine ganz andere Wirkung hineingekommen, aber ich hoffe, es ist eine Verbesserung. Eigentlich soll man so wesentliches nicht ändern, aber es kribbelte mir so in den Fingern, wie vom Teufel getrieben. Oder war es doch mein guter Geist, der mich dazu leitete? –

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Gedicht „Meinem Vater“]

558
[Karikatur „Das ABC-Schützenregiment.“]

[Karikatur „Der neue Paris.“ / Gedichte „Unsre kleinen Mädchen…“ / Gedicht „Neuschnee“ / Gedicht „Verwundetentransport“ / Karikatur „Vor dem Erwachen.“]

559
[Karikatur „Kriegsbericht“ / Karikatur „England, England überall ist, überall ist in der Welt – – –“]

[Erzählung / Grafik und Gedicht „Biwak“]

560
[Karikatur „Zurechtweisung.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.