11. April 1915

0_1_23_48_11_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 11. April.

Da hatte ich doch noch dies u. jenes vergeßen einzupacken. Vor allem fehlen mir viele Studien zu den Wandbildern. Ich muß mich daher in Burg a. d. Wupper auf mein Gedächtnis verlaßen u. vieles aus dem Kopf malen u. vertraue ich darauf, daß das auch gehen wird. Als ich an dem verschlossenen Atelier des heimgegangen Professors Forberg, das in der Nähe des meinigen liegt, vorbeikam, mußte ich so lebhaft an ihn denken. Wenn er mich früher mit meinem schweren Tritt vorbeikommen hörte, dann kam er wohl an die Türe u. lud mich ein hereinzukommen, zeigte mir seine Arbeit u. fragte mich bei diesem

u. jenem [um] Rat. Es war mir immer sonderbar, der Bitte zu entsprechen, denn ich fühlte stets mich ihm gegenüber noch als sein früherer Schüler u. fiel es mir immer schwer, diesen Standpunkt zu verlassen. Denn man befindet sich immer in einer üblen Lage, wenn der von einem verehrte, frühere Lehrer seinen ehemaligen Schüler um Rat angeht. Ich erinnere mich noch lebhaft Forberg’s Schlagfertigkeit u. beißenden Witzes. Wir waren zu drei als Sachverständige vor das Geschworenen-Gericht in Cöln geladen worden, Kollege Forberg, Männchen u. ich in einer Falschmünzerangelegenheit. Die Akademie besaß einen Schüler, der noch nicht immatrikuliert war, der bei seinem Eintritt die glänzendsten Zeugnisse von Pfarrern aus seiner Heimat besaß, aber kein polizeiliches Führungszeugnis, wie es eigentlich vorgeschrieben ist. Als uns höchst Nachteiliges über seine Person bekannt wurde, sollte er möglichst unauffällig von der Akademie entfernt werden, jedoch das Gericht kam uns zuvor, er wurde wegen Falschmünzerei-Verdacht verhaftet, er sollte falsche Hundertmarkscheine angefertigt haben. Das Beweismaterial gegen ihn war erdrückend. Er hatte die beiden Seiten des Scheines auf zwei Bogen China-Papier gedruckt, einen dritten Bogen als Zwischenlage eingefügt, u., um das Vorhandensein der Kurkumafasern an der linken Seite des Scheines

[Text endet hier, es fehlt mindestens ein Tag.]

551
[Gedrucktes Foto „Stammbaum der Grafen von Berg im Ahnensaal.“ / Gedrucktes Foto „der Rittersaal.“ / Gedrucktes Foto „Kemnate.“]


4 Gedanken zu „11. April 1915

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.