31. März 1915

0_1_23_47_31_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die gestrige Bismarckfeier seines hundertsten Geburtstages, im Malkasten, war ungewöhnlich stark besucht. Alle schienen den Drang zu haben, durch die Teilnahme an einer Bismarckfeier ihre Verehrung vor dem deutschen Riesengeist Bismarck zu bekunden, alle folgten mit gespanntester Aufmerksamkeit der Rede Walter Petersen’s, die stellenweise von köstlichstem Humor durchsetzt war u. die fesselnde Einzelheiten über Bismarck’s Person gab, die man in Büchern über ihn nicht findet. W. Petersen erzählte nun von dem gewaltigen Eindruck der Person Bismarcks und von seiner eingenartigen äußeren Erscheinung, einer Mischung von urwüchsiger Kraft und Weichheit.

Bismarcks Stirn hatte zarte Farben, seine Gesichtsfarbe war rosig, als wenn sie gepudert gewesen sei, von dem dunkeln Gehrock hob sich der Kopf sehr hell ab. Seine durchdringenden, großen, blauen Augen beherrschten alles. Als Petersen seine erste Audienz bei dem Fürsten hatte (1891 in Kissingen) glaubte Bismarck, es handele sich um eine sofortige Sitzung für das zu schaffende Bildnis. Da aber zuerst nur die Vorbesprechungen getroffen werden sollte, sagte der Fürst erleichtert: „Dann komme ich heute ja noch besser weg, als ich gefürchtet hatte!“ – Weiter schilderte Petersen den prachtvollen Varzin’schen Park mit seinen alten Teichen u. Bäumen, unter denen der Fürst täglich seine Spaziergänge machte, begleitet von seinen großen Dänischen Doggen Tyrras u. Rebekka. Weiter schilderte Petersen die fesselnden Tischgespräche, den sprunghaften Geist Bismarcks u. seine Ritterlichkeit gegenüber den Damen. Drollig war eine Erzählung des Fürsten, die einen Zeitungsbericht betraf über den Besuch einer Mädchen-

512
schule in Varzin, der davon meldete, daß der Fürst durch diesen Besuch zu Tränen gerührt gewesen sei. Bismarck erklärte diese äußere Erscheinung des Gerührtseins damit, daß er seit einiger Zeit an tränenden Augen leide. Ein großer Freund des Schreibens war er nicht; er äußerte sich darüber: „Um einen Schreibtisch gehe ich immer herum wie um eine Dynamitpatrone“ – Köstlich vergnügte er sich darüber, wenn er in Zeitungen über erlogene Interviews bei ihm oder über Schlaganfälle, die ihn getroffen haben sollten, las. Die Berge von Glückwünschen, die er zu seinem Geburtstag immer erhielt, las er nach u. nach fast alle durch. Sehr hatte ihn ein kurzes Gedichtchen eines jungen Mädchens erfreut, das so schrieb: „Heute hast Du Deinen, morgen hab ich meinen“ – Als Petersen sich vom Fürsten verabschiedete u. ihm aussprach, daß die von ihm in Varzin verlebte Zeit die schönste seines Lebens bleiben würde, da fragte der Fürst: „Sind Sie verheiratet?“. Als Petersen dieses verneinte, da meinte Bismarck: „Dann wollen wir uns nach Ihrer Verheiratung mal sprechen, ob Sie die jetzige Aeußerung nicht ändern werden“ – Der Vortrag wurde unterbrochen durch Vorführung von Lichtbildern, von Bildern, die Petersen zum Teil selbst aufgenommen hatte und die man bis jetzt noch nie gesehen hatte. Außer den Aufnahmen vom Varziner Park, von Bismarcks Arbeitstisch, dem Hutständer, der mit derben Hüten u. Stöcken schier überladen war, waren es einige Aufnahmen nach ihm in Kürassier-Uniform, die als ganz besonders prachtvoll in höchsten Grade fesselten! Noch erzählte Petersen, daß sich ein Mädchenkränzchen, das sich Bismarck-Kränzchen nennen wollte, an den Fürsten gewandt habe mit der Bitte, um die Angabe seiner Lieblingsblume, die sie auf ihre Schürzen sticken wollten. Bismarck sagte dazu, der alte Kaiser Wilhelm habe nachher die Kornblume, seine „Lieblingsblume“, nicht mehr ausstehen können. Er, Bismarck, habe eigentlich keine ausgesprochene Lieblingsblume, denn er liebe alle Blumen. „Aber den jungen Damen wollen wir schreiben, meine Lieblings-

blume sei das Haidekraut; das ist eine kribbelige Heidenarbeit, wenn sie diese kleinen Blümchen auf ihre Schürzen sticken wollen.“ – Walter Petersen’s Vortrag, der noch eine große Zahl reizvoller Einzelheiten brachte, fand berechtigten begeisterten Beifall; stehend sang die Fest-Versammlung „Deutschland, Deutschland über Alles!“ dann ging der Vorhang hoch u. das prächtige Bild von Kohlschein erschien auf der Bühne, dessen Gedanken und Wirkung alle tief ergriff.

[Gedicht „Bismarck“]

513
[Grafik (Mann steht auf liegenden Menschen) / Karikatur „Die Gefilde der Seeligen.“]

[Grafik und Text „Bismarck.“]

514
[Karikatur „Liebesgaben aus Ost und West.“]

[Gedicht „Bismarck der Deutsche“ / Grafik „Gruss von den Kiebitzen in Jever“ / Gedicht „Das Fest im Feuer“ / Humoristischer Text „(Lieber Herr Generaloberst von Bismarck!)“]

515.
[Karikaturenserie „Zwei Männer“ / Humoristischer Text „Roß und Reiter“]

[Karikatur „Feste druff!“ / Humoristischer Text „Ein kräftiger Kognak“ / Humoristischer Text „Nur auf dem Kamel“]

[Grafik „Glückwünsche“]

[Karikatur „>Wir Deutschen fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt!<“]

[Grafik (Ritter mit Schild vor einem Kind)]

[Humoristischer Text „Eine dicke alte Forelle“ / Humoristischer Text „Die Schildwache“ / Humoristischer Text „Der Abjott Deutschlands“ / Grafik (Matrosen)]

[Karikatur „Der Riese und die Pygmäen.“]

[Grafik „Nächtliche Revision.“ / Humoristischer Text „Gewissenhafte Forschung.“]

[Grafik (Soldaten grüßen das Denkmal von Bismarck)]

[Grafik „Otto, der Gärtner.“ / Gedicht „Der Eiserne.“]

[Karikatur „48:3“ / Humoristischer Text „Ins Geschäft nie“ / Humoristischer Text „Wie beim Kotillon“ / Humoristischer Text „Von Erschaffung der Welt an“ / Humoristischer Text „Marsyas“]

[Karikaturenserie „Um ungelegte Eier!“]

[Karikatur „Am Adlerhorst in den Kapathen.“]

516.
[Karikatur „Englands Dienstbotennot.“]

[Karikatur „Das stille Berlin.“]

517.
[Karikaturenserie „Hagenbeck an die Front!“]

[Grafik (Verwundeter Soldat vor dem Bismarckdenkmal)]

518
[Karikaturenserie „Armeebefehle“]

[Karikatur „Der Wahlspruch des Dreiverbandes.“ / Karikatur „Der Gefangene von St. Helena oder In Englands Ketten“]

519
[Karikaturenserie „Vor den Dardanellen“]

[Karikatur „Marke >U 29<“ / Humoristischer Text „Der Held von Memel“ / Humoristischer Text „U-Brot“]

520
[Artikel „Bismarck.“ / Artikel „Otto v. Bismarck“]

[Fortsetzung Artikel]

[Fortsetzung Artikel / Artikel „Bismarck.“]

[Fortsetzung Artikel / Artikel „Die Bismarckfeier in der Städtischen Tonhalle.“]

[Fortsetzung Artikel / Artikel „Nec pluribus impar.“ / Artikel „Sein Werk.“]

[Fortsetzung Artikel]

[Fortsetzung Artikel]

[Fortsetzung Artikel / Artikel „Bismarck und wir.“]

[Fortsetzung Artikel]

[Artikel „Aus Schweningers Erinnerungen.“]

[Fortsetzung Artikel / Artikel „Gedanken an Bismarck.“]

[Fortsetzung Artikel]

521.
[Karikatur „Auf geht´s!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.