30. März 1915

0_1_23_47_30_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. März.

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

Für die Schuljugend gab es heute einen ereignisreichen Morgen, die Ferien beginnen heute, die Versetzungszeugnisse waren verteilt. Da standen die Jungen nun zusammen an den Straßenecken, den Haltestellen für die „Elektrische“ und die ewig sich gleichbleibende Kritik über die erhaltenen Zensuren wurde in den wenig gleichbleibenden Worten geübt. „Hat mir doch der Kerl in dem Fach nur teilweise genügend gegeben, wo ich grade am besten drin bin“ – Einer, der durch seine betrübte Haltung zeigte, daß er sitzen geblieben war, beklagte sich über die großen Ungerechtigkeiten, die ihm widerfahren waren u. er suchte sich wegen seines Mißgeschickes zu trösten mit dem Gedanken: „Der Lehrer hatte einen „Pick“ auf mich und der auch; ich

hab doch immer alles gewußt u. gekonnt.“ Ein anderer Junge hatte eine „Bemerkung“ in seinem Zeugnis, er habe den Unterricht wiederholt gestört. Gegen diese „Bemerkung“ wehrte er sich sehr mit der Behauptung: das war nicht ich, das war der Karl, der hat mich in einem fort gestuppst – In diesem Ton ging es fort. Im Geist sah ich mich selbst

als Schuljunge mein Zeugnis mit den Anderen vergleichen u. hörte dieselbe Art der Kritik der Zensuren wieder, wie wir sie damals abgaben, bis ich vor 36 Jahren die Schule verließ. – Die Schulzeit war für uns eine Zeit, deren vielgerühmte Schönheit wir nicht immer als Schönheit empfanden, namentlich, wenn es schlechte Zensuren gab u. wir unsere Eltern nicht davon überzeugen konnten, daß an dem schlechten Ausfall unserer wissenschaftlichen Bildung nicht wir, sondern die Lehrer selbst die Schuld tragen – Noch immer bringen die Zeitungen lange Besprechungen über den Fall von Przemisl u. über die Not, die in den letzten Wochen dort geherrscht hatte. Die Verzagten knüpfen an die Uebergabe der Festung den Gedanken, daß es nun mit Oesterreich u. Deutschland höchst ungünstig stehe.

[Artikel „Auch eine Bilanz. Zahl der gefallenen Festungen.“]

Mit geringem Erfolg zeigte ich diesen Mießmachern nebenstehenden Zeitungsausschnitt, der doch wahrlich eine zu deutliche Sprache redet. Aber dennoch hieß es, Russland sei jetzt mehr denn je „obenauf“ – Das steht aber in Widerspruch mit einem Gerücht, das heute umging. Der Erzähler sagte, er sei bei seinem Freund, einem Getreidehändler gewesen, der im Begriff stand, einen großen Posten Getreide aus Rumänien zu hohem Preise zu kaufen. Er sei deshalb von einem Geschäftsfreunde aus Berlin telefonisch angerufen u. gewarnt worden, das Geschäft nicht abzuschließen, denn Deutschland befinde sich in Friedensunterhandlungen mit Russland. Wie doch nur solche Gerüchte entstehen können? –

[Grafik „Nach 44 Jahren.“]

511
[Karikatur „Hundert Kiebitzeier zum Geburtstag.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.