28. März 1915

0_1_23_47_28_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. März

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

All-Deutschland steht in diesen Tagen unter dem Zeichen Bismarck’s des Gewaltigen! Große Festlichkeiten waren geplant zur Wiederkehr seines Hundertsten Geburtstag, am 1. April. Unter anderem sollte auch die Grundsteinlegung des Nationaldenkmals auf der Elisenhöhe für ihn unter großen Feierlichkeiten stattfinden. Ob das Denkmal nun nach einem glücklichen Kriege in dieser Form ausgeführt werden wird, denke ich mir als sehr zweifelhaft. Ich halte den von Prof. Kreis aus unserer Stadt zur Ausführung bestimmten Entwurf nicht für sehr günstig, nicht sich mit unserem

Volksempfinden deckend. Ob nach einem glücklichen Kriege nicht mächtige Stimmen laut werden, die etwas ganz anderes verlangen werden als jene käseglockenartige Halle, im Innern die sitzende starre Buddha-artige Figur unseres deutschen National-Helden? Es will mir nicht behagen, unter dieser Figur, die so nichtssagend und götzenhaft-steif u. tatenlos im Stuhle sitzt, mir Bismarck vorzustellen, den Mann der Tat, dazu in einer Halle, der Mann, der dem tollsten Sturm u. Wetter trotzte! Die Zeit wird es schon lehren, welches Schicksal dem Kreis-schen National-Denkmal beschieden sein wird. Vorläufig sind die gesammelten Mittel dafür vom Denkmal-Komité in Kriegsanleihe angelegt, wie ich zufällig erfuhr – Es ist nicht zu leugnen, daß dem Schaffen eines solchen Denkmals riesige Schwierigkeiten entgegen stehen, da aus der großen Zeit der Kunst, aus der Antiken oder der Renaissance keine Vorbilder in ähnlicher Ausdehnung vorhanden sind. Wir Deutsche

haben eigentlich zuerst diese Riesendenkmäler geschaffen, hauptsächlich nach dem Kriege 1870, die alle mehr oder weniger nicht sonderlich geglückt sind, wie die Denkmäler an der Porta Westfalica, auf der Hohen Sieburg, das Hermanns-Denkmal, das National-Denkmal für Kaiser Wilhelm I auf der Schloßfreiheit in Berlin u. das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Auch das National-Denkmal auf dem Niederwald kam mir nicht glücklich vor; es ist so zahm. Dennoch tat ich im Stillen Abbitte, als wir zuletzt am Fuße des Denkmals, vor etwa 1½ Jahr, waren u. ein tiefblauer Himmel es überspannte u. die weihevolle Stille der Umgebung auf uns wirkte wie die Stille eines Domes! Auch waren wir hingerissen von der Schönheit des Kaiser-Denkmals am Deutschen Eck in Coblenz, auf unserer Rückfahrt zu Schiff; hier bildete ein gewaltiger, gelb-roter Gewitterhimmel den stimmungsvollsten Hintergrund! Das beste Bismarckdenkmal bis heute ist u. bleibt die Bismarck-Roland-Säule von Lederer in Hamburg, diese Auffassung scheint der des Deutschen Volkes am meisten zu entsprechen. Die Illustrierten Zeitungen von heute bringen prachtvolles in Gedanken u. Bild, auf Bismarck sich beziehend. In den Bildern finden wir fast überall nur Anlehnungen an Lederer’s Meisterwerk! –
Noch nicht 20 Jahre sind verflossen, daß der Große sein Auge für immer schloß u. schon ist er heute für uns eine mythische Gestalt geworden! Je mehr Jahre wir uns von ihm entfernen, um so größer wird er! Wie etwa der Kölner Dom, der immer größer u. herrschender erscheint, je weiter wir uns von ihm entfernen. Die großen rauschenden Festlichkeiten unterbleiben heuer. Dennoch wird in unserer Tonhalle eine Gedächtnisfeier veranstaltet werden, die gewaltig zu werden verspricht. Unter anderem wird der Ober-Praesident der Rheinprovinz Exc. v. Rheinbaben die Festrede halten. Ihn hätte ich gerne gehört! Denn er ist ein seltener Redner! Poetisch u. schön in seinen Gedanken, feurig im Vortrag,

stets festhaltend am Idealen, ungewöhnlich gewandt im Ausdruck u. der Form. Aber schon sind keine Eintrittskarten zur Tonhalle mehr zu erhalten. Im Malkasten wird gleichfalls eine Festlichkeit stattfinden, in der Prof. Walter Petersen die Festrede (seine persönlichen Erinnerungen an Bismarck, den er malte) halten wird; Hans Kohlschein malte für die Bühne dort eine lebendige Allegorie mit trefflichem Gedankengang: der Deutsche erkämpft sich seinen Platz an der Sonne. – So fühlen wir uns alle heute von Bismarck’s Geist getragen u. umweht u. wir empfinden die Wahrheit der Worte: „Wie gewaltig, wie riesenhaft u. wie herrlich gefügt muß der Bau sein, den du einst errichtet, wenn er Deinen deutschen Brüdern heute noch von allen Völkern der Erde grollend beneidet wird!“ –
Und endlich, Bismarck-scher Geist geht durch folgende Gedanken: „So schaut der Genius der deutschen Nation herab, Wotan mit dem Schlapphut, dem unheimlichen Blauauge u. dem unabänderlich furchtbaren Ernst der Stirn, ob der Mund noch so gütig lächelt. Denn er hat so viel gelitten, all unsere Ahnen mit ihm. Groll und Scham über Entrechtung des edelsten Volkes durch Loki und Hödur. Die Walküren rufen in Lüften: Deutschlands Sieg der ist die Bismarckfeier!“ –

[Grafik „Bismarck im 11. Lebensjahre.“ / Grafik „Bismarck im 20. Lebensjahre.“]

[Grafik „Zum 1. April 1915“]

[Grafik aus dem Kladderadatsch Nummer 13 von 1915]

[Gedicht „Zum 1. April 1915“]

[Gedicht „Die Bismarckfeier auf dem Gymnasium“ / Gedicht „Kartenfreundschaft“ / Humoristischer Text „Ueber den in Portugal herrschenden Wirrwarr.“ / Gedicht „Rezept für Mießmacher“ / Humoristischer Text „Zwiesprache mit Bismarck“ / Humoristischer Text „In Kopenhagen ist…“ / Humoristischer Text „Erinnerung“]

[Gedicht „Saat und Hoffnung“ / Artikel „Der wahre Bismarck“]

[Grafik „Deutscher Frühling“]

[Gedrucktes Foto „Der chinesische Staatsmann Li-Hung-Tschang beim Fürsten Bismarck in Friedrichsruh.“ / Fortsetzung Artikel]

[Fortsetzung des Artikels / Gedruckte Fotos „Kriegsmedaille“ / Artikel „Die Stimme des Alten“]

[Karikatur „>Wer klopft?<“]

501.
[Grafik (Bismarck vor einem Heer)]

[Gedicht „Die Saat“ / Text „Liebe Kriegskameraden im Felde!“ / Humoristischer Text „Reims-Ersatz“ / Karikatur „Churchills neue Vorsichtsmassregel“ / Gedicht „Deutsche Seemanns-Art!“ / Gedicht „>Unter Feuer genommen<“]

502
[Karikatur „Im Sturme fest!“]

[Gedicht „Unseren liebevollen Befreiern!“ / Grafik „Auch eine freiwillige Helferin“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Kindermund“ / Gedicht „Bismarck-Deutschland“ / Gedicht „Münstergespräch“]

503
[Grafik und Fortsetzung Gedicht „>Du!<“]

[Karikatur „Die neutralen Könige vor der Dardanellen-Bude“ / Gedicht „Der weise Türk“ / Humoristischer Text „Nur der Irrtum ist das Leben…!“ / Humoristischer Text „Ein weißer Rabe“]

504.
[Karikaturenserie „Englische Trauerrede zum 100. Geburtstag Bismarcks“]

[Karikatur „Am 1. April 1915 im Elysium“ ]

[Gedicht „Oderint!“ / Humoristischer Text „Strohbrot“ / Humoristischer Text „Findlay ist von seinen Posten abberufen worden…“ / Gedicht „Deutsche Grausamkeit“]

505.
[Zwei Grafiken „Ein altes Bismarckwort“]

[Karikaturenserie „Die neidischen Zaungäste bei Michels Bismarckfeier“]

[Gedicht „Bismarck-Erinnerungen“ / Humoristischer Text „Not macht erfinderisch…“ / Gedicht „Bismarck als Mathematiker“ / Humoristischer Text „In seinem Kriegstagebuch…“ / Humoristischer Text „Der >Messagero< verrät seinen Lesern…“]

[Grafik „Gespräch da oben.“ / Humoristischer Text „Der Verein Pariser Blumengeschäftsinhaber…“]

[Grafik und Gedicht „Was könnte Größres…“]

[Karikatur „Vergebliches Bemühen Anno 1914-15“]

[Humoristische Texte „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Französischer Kriegsbericht“ / Gedicht „Nachweislich“ / Humoristischer Text „Bismarck“]

[Grafik und Gedicht „Hindenburg.“]

[Gedicht „Geisterstimme“ / Gedicht „Der hundertste Geburtstag.“]

[Karikatur „Das Schlachtfest im >Hungerturm<“]

[Gedicht „Bismarck-Siegfried“ / Text „Das rechte Wort“ / Humoristischer Text „Die großen Männer“ / Gedicht „Warum?“ / Humoristischer Text „Lustiges“]

[Grafik „Sein Regiment!“]

[Grafik „An der deutschen Front“]

506
[Grafik „Vision an der englischen Küste“]

[Grafik „Niedersächsisches Bauernhaus“ / Gedicht „Wo Bismarck liegen soll“ / Gedicht „Es duftet“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Gedicht „Das englisch-französische Schlachtendiktionär“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“]

507.
[Grafik „>Das Volk gerät in Verfall, dessen Landwirtschaft verfällt.< “]

[Grafik und Gedicht „Wochenkalender“ / Grafik „Bismarck in seinem Arbeitszimmer in Friedrichsruh.“]

508
[Grafik „Bismarck und Napoleon am Morgen nach der Schlacht Sedan.“ / Grafik „Bismarck in Versailles mit Favre und Thiers (im Lehnstuhl).“]

[Humoristischer Text „Die nächste Joffre-Premiere“ / Grafik „Bismarck in Frankreich.“ / Gedicht „Es duftet“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Gedicht „Das englisch-französische Schlachtendiktionär“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“]

509
[Grafik (Bismarck) / Humoristischer Text „Die deutsche Hungersnot!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.