25. März 1915

0_1_23_47_25_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Mit größter Genugtuung lesen wir, daß einem Teil der Russen, die das arme Memel so brandschatzten, doch die Vergeltung erreicht hatte. Wie die Räuber dort wieder gehaust haben, entnehmen wir den heutigen Zeitungen; bei den kurzen Schilderungen sträubte sich unser Haar! Da ich in meinem Atelier doch nicht tätig sein konnte, da die Ausbesserungsarbeiten an der Zentralheizung zur Abwechselung mal wieder einige Tage ruhn u. es daher zu kalt in meiner Umgebung ist, ging ich mit meiner lieben Frau in’s Residenz Kino. Einige Nummern des neuen Programms versprachen viel. Aber es war größtenteils

ein Reinfall, der alte, blödsinnige Kino-Kitsch! Von dem Stück: Die Schwerter heraus! hatten wir etwas schönes u. zeitgemäßes erwartet. Aber mit Ausnahme eines Bildes, auffahrende Geschütze, war die ganze Darbietung eine Zumutung, sowohl was die alberne Fabel anbelangte als auch was die Uniformierung und die militärischen Bewegung anging. Das eine Heer hatte eine französisch-serbisch-russisch-montenegrinisch-albanische Bersaglieri-Uniform, das andere eine indisch-ägyptisch-hindostanische, malayische, chinesische Boxer-Ausrüstung. Dazwischen liefen Husaren- u. Ulanen-Offiziere in der richtigen deutschen Uniform umher. Natürlich handelte es sich am Schluß wieder um Erschießung eines Offiziers u. seines alten Vaters, die plötzlich durch die Dazwischenkunft eines Generals, der rasch durch die Braut des Offiziers herbeigeholt worden war im Auto, verhindert wurde – Unter den Zuschauern befanden sich viele Soldaten, Verwundete u. Genesende. Was haben die

492
gelacht über das, was da einem als Krieg vorgezaubert wurde! – Aber wirklich lachen konnte man über das Stück „Ihr Unteroffizier“, eine „heitere Episode einer Liebesgabe“. Eine weitere Nummer „das Kind der Straße“ enttäuschte auch sehr. Die Hauptrolle spielte Lili Beck, die so ganz ausgezeichnet als Kunstreiterin in dem Stück „Der fliegende Zirkus“ die Hauptrolle verkörperte. Heute war es wieder ein Kinostück, in dem so viele Briefe vorkamen, um die sich alles dreht. Dagegen ergreifend war der Anblick der 65000 gefangenen Russen nach der Schlacht bei Lyck, erfrischend die Wiedergabe des letzten Armeegepäckmarsches des Düsseldorfer Freiwilligenkorps. Wie in einem Ameisenhaufen, so wimmelte es beim Aufmarsch u. Abmarsch, fesselnd waren die Bilder vom Marsch unterwegs, fesselnd die Rückkehr durch das Ziel. Und wir mußten uns sagen: Deutschland, was hast du noch für ein frisches, gesundes u. kräftigs Menschenmaterial, das sich so bereitwillig, mit Begeisterung dem Dienste des Vaterlandes freiwillig stellt! Als die Zurückkehrenden im strammen Parademarsch vor den vielen Offizieren am Ziel vorbeimarschierten, da hätte ich mich am liebsten an diesem Parademarsch mit beteiligt. Die jungen Kerle zeichneten sich alle durch eine feste Haltung aus; sie mußten stramme Beine haben, dazu gutes Schuhwerk. Das ist das Wichtigste dabei. Ich weiß nicht wie es kam, mir fiel hierbei plötzlich eine Stelle aus den Erinnerungen von Karl von Suckow ein, die ich vor etwa 1 Jahr gelesen. Er schildert aus den Befreiungskriegen den Rückzug der französischen Armee aus Rußland u. dabei eine Episode, wie ein Korporal einem am Wege liegenden französischen General die Stiefel ausziehen u. abnehmen will, wobei sich folgendes Gespräch entwickelte: „Laissez-moi doné, je ne suis pas encore mort!“ – sagte der sterbende General u. darauf der Korporal: „Mon general, j’attendrai!“ – Also so anständig war er noch, er wollte warten, bis der General gestorben war, um ihm dann die Stiefel auszuziehen – Dieser ergreifende Vorgang kam mir gestern wieder in den Sinn, in seiner ganzen Tragik! –

[Karikatur „Die >papierene Blockade>.“]

493.
[Karikatur „Letzte Landsturm-Maß“]

[Grafik (Geschütz) / Grafik und humoristischer Text „Schrecklich!“ / Karikatur und humoristischer Text „Ueber unsere Kraft“]

494.
[Grafik und Gedicht „Die neun Milliarden“]

[Grafik (Rot-Kreuz-Schwester) / Gedicht „Die Besten trifft es…“ / Gedicht „König Artus“ / Artikel „Ein Tagesbefehl des Kronprinzen Rupprecht.“]

495.
[Karikatur „John Bull, der Vogelsteller.“]

[Karikatur „Albdrücken“ / Humoristischer Text „Die Wohltäterin.“ / Karikatur „Frühlingsahnung im >Gouvernement Suwalki<.“ / Humoristischer Text „Ausstellung zur Kriegszeit“ / Humoristischer Text „Um Stambul.“ / Humoristischer Text „Gekürzt.“]
[Artikel „Das Volk und sein erster Diener.“ / Gedrucktes Foto „Am Tage des Zeichnungsschlusse der zweiten Kriegsanleihe: Andrang“ / Grafik „General von Eichhorn“ / Gedrucktes Foto „der Zeichner in den Räumen der städtischen Sparkassen in Charlottenburg.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.