24. März 1915

0_1_23_47_24_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 24. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Dreitausend Deutsche hatten die Russen aus Memel verschleppt! Wie die Armen behandelt wurden kann man sich wohl vorstellen! Zu unserer höchsten Freude entnehmen wir dem amtlichen Bericht, daß auf der Verfolgung der aus Memel wieder vertriebenen Russen diese Verschleppten wieder befreit wurden –

Während ich hier in meinem Atelier sitze, hämmert’s u. klopft’s um mich herum, daß es nur so dröhnt. Die Zentralheizung, die vor acht Jahren in meinem Atelier angelegt wurde u. eigentlich nie recht „ging“, wird mal wieder von sachkundigen Händen behandelt, wie alljährlich. In den ersten Jahren, als sich Uebelstände herausstellten, wurde der Heizer gerufen. Er löste eine Schraube an einem Rohr, Wasser lief heraus u. die Heizung spendete für einige Zeit wieder die nötige Wärme. Aber von Jahr zu Jahr wurden die Mißstände immer größer – wochenlang mußte ich in meinem Atelier mit angezogenem Mantel arbeiten. Schwere Erkältungen begleiteten meine Arbeit; wie oft kam der Wunsch über meine Lippen: „Wär doch noch der alte große Ofen da, der nie versagte!“ In diesem Jahre aber war der Zustand unerträglich geworden u. sollte das Uebel mal gründlich erforscht u. beseitigt werden. Zuerst kamen zwei einfache Arbeiter, dann zwei Installatöre, dann zwei Ober-Installatöre, dann ein Montör, dann zwei Montöre, dann ein Ingeniör, dann ein Ober-Ingeniör u. endlich der Herr des Geschäfts selbst, der auch nicht mehr zu verstehen schien, wie alle seine Vorgänger, die die Heizung untersuchten. Da wurde wieder endlos gehämmert u. geklopft,

Röhren abgeschraubt, Röhren wieder angeschraubt, die Schraubengewinde mit Mennig gedichtet, mit Stichflammen überall gearbeitet u. wie die Heizung versucht werden sollte, versagte sie nach wie vor. Bescheidentlich erzählte ich, daß der frühere Heizer eine Schraube gelöst habe, daß Wasser aus den Röhren floß u. daß die Heizung dann wenigstens drei Monate ihren Zweck erfüllte. Mit halb-mitleidigem Lächeln lehnte man meinen Hinweis ab – Gestern war die hohe Sachverständiger-Kommission wieder in meinem Atelier; es wurden Rohre abgenommen, diese durch neue wieder ersetzt. Als letztere aus der Werkstätte endlich ankamen, ergab es sich, daß die Rohre zu kurz geschnitten waren. Wieder geht es zurück zur Werkstätte, nur die zu kurzen Rohre zu erneuern und mit Gewinde zu versehen. Wieder vergehen Stunden auf Stunden, indessen ich in meinem Arbeitsraum vor Kälte mit den Zähnen, die mir die Natur noch übrig ließ, klappere. Ein Arbeiter folgt verstohlen meinem Rat u. öffnet die Schraube, die ich ihm bezeichnete u. siehe da, das Wasser floß heraus. „Jetzt haben wir ja den nötigen Zug“ meinte er. Aber die hohen Ingeniöre u. Ober-Ingeniöre fahren weiter fort mit ihren Untersuchungen, indem sie noch mehr vom Fußboden aufreißen u. noch mehr Zimmerwände durchschlagen. Die Schutthaufen in meinem Atelier vergrößern sich stündlich, das Hämmern u. Klopfen nimmt stündlich zu wie die wissenschaftlichen Berechnungen seitens der Ingeniöre, immer mehr Arbeits-Material wird in mein Atelier geschleppt, kleine und große Schraubenzieher, Gewindeschneidmaschinen, Hämmer u. Meißel, Mennigtöpfe u. Werg – dabei friere ich nach wie vor. Es ist ein äußerst gemütlicher Zustand. Das Zusammenwirken aber all dieser Kräfte läßt die berechtigte Hoffnung aufkommen, daß im Juli, spätestens im August in meinem Atelier die Wärme sein wird, die es mir möglich machen wird, darin ohne Mantel arbeiten zu können!

[Karikatur und Gedicht „Dem Griechenkönig Konstantin.“ / Gedicht „Milliarden.“]

[Karikatur „Nach Feierabend.“]

[Gedicht „Frankreichs letztes Aufgebot.“ / Grafik und Humoristischer Text „>Was willst du denn zum Geburtstag…<“ / Grafik und Humoristischer Text „Ihre Sorgen!“]

[Karikatur „Salome 1915.“]

[Artikel „Eigenbrödler.“ / Artikel „Deutscher Kriegsfrühling.“ / Gedicht „An das belgische Oberkassel.“]

[Karikatur „Die >papierne Blockade<.“]

[Karikatur und Humoristischer Text „Der Krieg und die Philosophie“]

[Karikaturenserie „Eines Engländers Heim.“]

[Karikatur „Die Reklamenummer in den Dardanellen.“]

491.
[Karikatur „In der Westminster-Abtei.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.