13. März 1915

BAST_13_03_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1915

Solingens Oberbürgermeister Dicke unterstützt den landesweiten Aufruf an die deutsche Bevölkerung, Spenden für die stark betroffenen Kriegsgebiete in Russisch-Polen zu sammeln.

                            Aufruf!
   Seit Monaten ist Russisch-Polen der Schauplatz erbitterter
Kämpfe. Der Bevölkerung des Landes sind auch die härtesten Leiden
des Krieges nicht erspart geblieben. Weite Strecken des Landes sind
verwüstet, zahlreiche Ortschaften dem Erdboden gleichgemacht. Die
Industrie, auf den Absatz nach Rußland angewiesen, ist zum Still-
stand gekommen. Nahrungsmittel, deren Zufuhr aus dem Süden
Rußlands erfolgte, sind erschöpft, es fehlt an Brot und Kohlen. Die
ärmere Bevölkerung ist in Gefahr, von Hunger und Entbehrungen
heimgesucht, Seuchen zum Opfer zu fallen, die weit über die Landes-
grenzen hinausgreifen können.
   Eine internationale Kommission hat sich die Aufgabe gesetzt, hier
Hilfe zu bringen. Sie will es übernehmen, die erforderlichen Lebens-
bedürfnisse im neutralen Ausland zu beschaffen und nach Russisch-
Polen einzuführen. Es gilt nunmehr für dieses Liebeswerk auch in
Deutschland, das keine Lebensmittel abgeben kann und darf, die
erforderlichen Geldmittel zu sammeln.


   So richtet sich unsere Bitte an unsere Landsleute: Helft alle
zu eurem Teile, soweit ihr es vermögt! Die Opferwilligkeit des
deutschen Volkes wird an den Grenzen des Landes nicht Halt machen
wollen, wenn es gilt, unglückliche Mitmenschen vor Elend und
Untergang zu bewahren.
                                    Präsidium:
   Fürst von Hatzfeld, Herzog zu Trachenberg, Vorsitzender.
        Dr. Lewald, Direktor im Reichsamt des Innern,
                     stellvertretender Vorsitzender.
  Herbert. M. Gutmann, Direktor der Dresdner Bank,
            Geschäftsführer und Schatzmeister.

   Vorstehenden Aufruf bringe ich mit der Bitte um Hilfe zur
Kenntnis der Bürgerschaft. Die Stadthauptkasse ist zur Empfang-
nahme von Gaben in den Kassenstunden gerne bereit.
                                               Der Oberbürgermeister: Dicke


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.