12. März 1915

BAST_12_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1915

Eine Übersicht der Aufträge und Angebote an militärischen Heereslieferungen von Solinger Firmen, vorgelegt von der Solinger Handelskammer. Bei der umfangreichen Produktpalette militärischer Güter, die in Solingen hergestellt werden können, überraschen die Militäreffekten v.a. aus Leder. Die „Bergische Arbeiterstimme“ ergänzt sie um den Hinweis auf die erfolgreichen Bemühungen des Solinger Reichstagsabgeordneten Scheidemann, Heeresaufträge nach Solingen zu vermitteln.

Die Heereslieferungen der Solinger Industrie.
   In den Mitteilungen der Solinger Handelskammer berichtete
der Syndikus der Kammer über die Bemühungen, der Industrie des
Bezirkes durch Erlangung von Aufträgen für die Behörden der
Heeresverwaltung Beschäftigung zuzuführen. Die Kammer hat an die
für die Auftragsvergebung zuständigen Stellen Listen der Heeres-
bedarfsgegenstände gelangen lassen, die nach den in den Kreisen der
Fabrikanten eingezogenen Erkundigungen im Bezirk hergestellt wer-
den können, und die daraufhin eingelaufenen Anfragen an die Firmen
weitergeleitet, die alsdann häufig Aufträge erhalten haben. Der
Wert dieser Aufträge beläuft sich auf mehr als 2 Millionen Mark.
Es wurden Bestellungen erteilt auf Lieferung von rohen Gewehr-
teilen, Gesenken für Gewehrteile, Spaten, Beilpicken, Beilen, Huf-
eisen, Hufstollen, Hufnägeln, Eisennägeln, Sporen, Steigbügeln, Kann-
daren, Trensen, Anbinderingen, Stiefeleisen, Schuheisen, Spaten-
taschen, Beilpickentaschen und Lagerpfählen. Die durch Vermittelung
der Kammer an die Heeresverwaltung eingereichten Angebote betrafen
folgende Gegenstände: Spaten, Beilpicken, Feldbeile, Werkzeuge,
Schlösser, Fliegerpfeile, Strohsohlenhalter, Drahtscheren, Schraub-
stollen, Hufmesser, Hufeisen, Kandaren, Steigbügel, Stiefeleisen,
Schuheisen, Schuhösen, Sporen, Karabinerhaken, Pionierzangen,
Tauhaken, Helmarmaturen, Tischmesser und -gabeln, Schneiderscheren,
chirurgische Scheren und Pinzetten, Kochgeschirre, Feldtaschen, Zelt-
stöcke und –pflöcke, Zeltstockgarnituren, Proviant – und Munitions-
wagen, Spatentaschen, Beilpickentaschen, Patronentaschen, Beiltaschen,
Drahtzangentaschen, Schäfte, Leibriemen, Gewehrriemen, Stiefel,
Koppel, Kochgeschirriemen, Mantelriemen, Seitengewehrtaschen, Brot-
beutel, Feldmützen, Militärkleidungsstoffe, Halsbinden, Helmbezug-
stoffe, Futterstoffe, Socken, Waffenröcke, Mäntel, Hosen, Möbel,
Branntwein, Kognak, Rotwein. Die Zahl der Angebote beläuft sich
auf 112.


   Vom Kriegsministerium ist ein Offizier nach Solingen entsandt
worden, um festzustellen, welche Heeresbedarfsgegenstände im Solin-
ger Bezirk hergestellt werden können und welche Betriebe für die
Uebernahme von Aufträgen in Frage kommen. Es sind Verhand-
lungen des Beauftragten der Heeresverwaltung mir rund 50 Firmen
gepflogen worden, über die dem Kriegsministerium ein Bericht ein-
gereicht worden ist. Von den militärischen Stellen ist eine Berück-
sichtigung des Solinger Bezirks auch für die Zukunft in Aussicht
gestellt worden.
   Auch der Vertreter unseres Kreises im Reichstage, Genosse
Philipp Scheidemann, hat sich bei der Regierung und der
Militärverwaltung wiederholt mit Erfolg um Aufträge für die So-
linger Industrie bemüht. Gerade als hier die Arbeitslosigkeit einen
katastrophalen Umfang angenommen hatte, hat Scheidemann erheb-
liche Aufträge für Solingen locker gemacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.