7. August 1914

6AugAn meine Mitbürger6AugWachdienst

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 7.8.1914, Lokalteil und Anzeigenteil

Der Bürgermeister benötigt für die Kriegszeit einen verstärkten Wachtdienst und sucht alle zwei Tage 60 freiwillige männliche Kräfte, die unter Verzicht auf Entgelt nachts die Stadt bewachen.

An meine Mitbürger!

Ich fühle mich veranlasst, der hiesigen Bürgerschaft für ihre Hilfsbereitschaft, ihre Opferfreudigkeit, ihre Ruhe und Besonnenheit in diesen schicksalsschweren Tagen zu danken. Besonderer Dank gebührt den Mitgliedern der Freiw. Feuerwehr und des Kriegervereins, die ihre Dienste in selbstloser Hingabe dem Vaterlande gewidmet haben. Ich weiß, dass die Bürgerschaft in der Betätigung ihrer vaterländischen und vaterstädtischen Pflichten nicht erlahmen und daher recht zahlreich der folgenden Bitte nachkommen wird:
Zur Ablösung und notwendigen Verstärkung der bisherigen Wachen benötigt die Stadtverwaltung alle 2 Tage je 60 männliche Kräfte.
Ich ersuche daher alle diejenigen, die bereit sind, sich unter Verzicht auf Entgelt in den Dienst des bedrängten Vaterlandes zu stellen, sich auf dem Rathause, Zimmer Nr. 8, zu melden.

Goch, den 7. August 1914. Der Bürgermeister: Dreschers

 
Organisierter Wachtdienst. Die Stadtverwaltung bedarf zur Ablösung und notwendigen Verstärkung der bisherigen Wachen alle zwei Tage je 60 männliche Kräfte. Diejenigen, die bereit sind, sich unter Verzicht auf Entgelt in den Dienst des bedrängten Vaterlandes zu stellen, wollen sich auf dem Rathause, Zimmer Nr. 8 melden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.