18. März 1915

0_1_23_47_18_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. März 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. März.

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

Der Zufall will es, daß fast gleichzeitig der „Simplicissimus“ die köstlichen Karikaturen Gulbranssons’s über die moderne Kunst im Kriege brachte u. die „Werkstatt der Kunst“ (XIV Jahrgang, Heft 24) den trefflichen Aufsatz Rosenhagens über „Die Deutsche Kunst u. ihre Feinde“ veröffentlichte, der den Blödsinn der „Modernen“ Kunst gleichfalls geißelt – Wir hatten geglaubt, daß sie sich während des Krieges verstecken würde – aber nein, in ihren „Leiborganen“ kriecht u. schleicht sie wieder heran u. reckt sich in die Höhe, wahrscheinlich unterstützt von dem französisch-deutschen Händlerkonsortium, dem es um die Werte seiner eingekauften modernen „Kunst“werke bangt.

[Grafik „Der Tod für die Idee“]

Es fürchtet, während des Krieges keinen Absatz zu finden und wahrscheinlich das so begehrte Absatzgebiet Deutschland zu verlieren. Von jener Seite stammte wohl die Unterstützung des jetzt er-

475.
[Karikatur „Krieg und Kunst“]

scheinenden künstlerischen Blödsinns. Das diese Annahme nicht unberechtigt ist, lehrt uns die Abhandlung von Rosenhagen, die ich nachher folgen lasse, der in ausgezeichneter Weise die ganzen jetzigen Kunstverhältnisse beleuchtet. –

[Grafik „Das Vorgehen in den Vogesen“]

Diese Art der künstlerischen Betätigung ist ein vollständiger künstlerischer Bankerot, sowohl in geistiger wie formaler Hinsicht. Es mag ungeheuerlich klingen, aber es ist wahr: der jetzige Krieg, der wahrlich das Gewaltigste ist, das wir j[e] erlebten, scheint in den Köpfen dieser „Künstler“ das Albernste zu sein, das sich denken läßt! Der Staat sorgt eifrig dafür, daß uns die Nahrung erhalten bleibt –

[Grafik „Nachmittagsrast vor Antwerpen“]

die General-Kommandos lassen es sich angelegen sein, daß die Höchstpreise für Lebensmittel nicht überschritten u. daß diese selbst nicht verfälscht; die Zeitungen dürfen nur das veröffentlichen, was die Zensur durchgegangen hat. Warum

könnte nicht auch jetzt die Zensur einsetzen u. die Veröffentlichung solchen künstlerischen Irrsinns, der den Geist eines Teiles unseres Volkes vergiften kann u. wird einfach verbieten!

[Grafik „Das große Ringen von Ypern“ (Vermerk: „Viel zu talentvoll!“)]

Die Münchener Sezession hat einen Protest erlassen, (den ich vor zwei Tagen ausschnitt u. hier einklebte), der sich gegen die Vorwürfe richtet, französelnd oder vaterlandslos zu sein u. der sich darauf stützt, daß der Geist u. die Kunst immer frei sein müsse! Dann sei er mal in erster Linie frei von den entdeutschenden Einflüssen, dann mache mal die Sezession, die sehr große Verdienste um die deutsche Kunst hat, sich frei von den schon entdeutschen Mitgliedern, deren sie eine große Zahl unter ihren Mitgliedern zählt! –
Wenn Ihr „Modernen“ kindisch u. albern sein wollt, so macht das doch mit Motiven, die keinem weh tun, die kindisch u. albern an sich sind, aber nicht mit Darstellungen aus dem „Krieg“. Kindern verzeiht man ihr Spiel mit Holzsäbeln, mit Helmen u. Panzer aus Pappdeckel. Aber wenn erwachsene Menschen geistig mit solchem Rüstzeug daherkommen u. uns sagen wollen: „so ist der Krieg“, dann sollte man ihnen beide Hände abhacken, damit sie keinen Blödsinn entwerfen können.

[Grafik „Todesritt bei Przemisl“]

Denn: heilig ist uns das Kind in seinen Lebensäußerungen, denen Ihr nachzustreben vorgebt! Aber zehnmal heiliger ist uns der Krieg, in seiner gewaltigen Größe mit seinen Schrecken und dem riesenhaften, starken, vorher völlig unbekannten

Geist, den er erweckte! Geht doch nicht mit den Menschen um, wie mit Blei- oder Holzsoldaten die wir als Jungen mit der Erbsenkanone umschossen u. sie dann für tot erklärten! Habt Ihr armseligen Kerle denn kein Gefühl mehr für den, der durch eine Kugel verwundet wurde, oder der sein Leben für das Vaterland ließ? Euch sollte nur einmal eine ganz, ganz kleine Verwundung treffen, ich möchte dann nur einmal Euere Körperhaltung, Euere Gesichtszüge ansehen, ob die dann auch so „stilistisch“-verrückt aussehen, wie Ihr sie zeichnet oder malt! Ich glaube, es würde sich aber was ganz anderes zeigen und ergeben. Entwerfet Menschen und Tiere, die man als Menschen u. Tiere erkennen kann! Und denkt daran, daß Ihr mit Eueren Kriegsbildern Euch nicht an Säuglinge u. kleine Kinder wendet, die sich im ersten Schuljahr befinden u. denen man mit dem Griffel auf die Schiefertafel „Männekes u. Fräukes“ malte –

[Artikel „Redaktioneller Teil. Die deutsche Kunst und ihre Feinde.“]

[3 Seiten Fortsetzung Artikel]

[Fortsetzung Artikel / Humoristische Texte „Denkzettel für England.“ / Artikel „Kriegszeit – eine Ausnahmezeit.“]

[Karikaturenserie „Das Suffragetten-Korps.“]

[Humoristischer Text „In Berlin vergaß neulich…“ / Gedicht „Dank an Amerika“ / Humoristischer Text „Bei der Hochwassergefahr am 9. März“ / Humoristischer Text „Frau Churchill erklärte in einer Rede…“ / Humoristischer Text „Paris, den 1. April 1915.“ / Grafik und Lied „Schlummerlied.“]

[Karikatur „Minister-Konferenz.“ / Gedicht „Die vom Posthorn“]

[Karikatur „Japans Sonne über China.“]

476
[Karikatur „Die >offene< Tür“]

[Gedicht „Einer mehr“ / Gedicht „Die Akten des Pillkaller Amtsgerichts“ / Humoristischer Text „Der erste Kampf mit den Suffragetten“ / Humoristischer Text „Empfehlenswert“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

477.
[Karikatur „Berlin bei Nacht“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 18. März). 18. März 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cn0s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.