17. März 1915

0_1_23_47_17_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Auch heute Nachmittag begaben wir uns wieder zu einer Kino-Aufführung, meine liebe Frau, Elsa u. ich, diesmal zum Residenz-Theater. Es handelte sich in erster Linie darum, das vielgerühmte Stück „der Golem“ anzusehen, in dem der berühmte Schauspieler Paul Wegener der Darsteller der Hauptrolle ist, der in dem prächtigen Stück: Der Student von Prag (v. H. Heinz Evers) seiner Zeit die Hauptrolle verkörperte. Jetzt weilt er im Felde und hat sich bereits das eiserne Kreuz erworben. Das Stück, der „Golem“ war von demselben feinem künstlerischen Geist geleitet, wie „Der Student von Prag“. Die Szenen waren

von solcher Schönheit oft, wie es ein Theater niemals würde darstellen können, besonders die vielen alten winkeligen Gassen, in malerischer Beleuchtung festgehalten, die alten verwaschenen u. verwitterten gothischen Türeingänge, die Erker u. die alten Dächer, schief u. buckelig.

[Zeitungsausschnitt zu “Golem“]

Das ganze Stück in der unheimlichen Fantastik eines Edgar Allan Poe oder eines Th. Amadeus Hoffmann packten u. fesselte vom Beginn bis zum Schluß! Wenn auch der Inhalt selbst sich haushoch über den gewöhnlicher „Kinodramen“, den „Konfektionösentränendrüsendramen“, erhob, das schönste an ihm aber waren die wundervollen, prächtigen, malerischen Bilder, die dem Auge einen seltenen Anreiz boten! Meine große Vorliebe für alte Straßen, Häuser, Tore u. Türme erweckte in mir den brennenden Wunsch: Könnte ich doch all das malerische Zeug auch einmal in der Natur selbst sehen! Als wir zuletzt im Residenz-Kino waren, saß hinter uns eine Mutter mit einem kleinen Kind, das bei einer ergreifenden Szene durch eine Bemerkung uns aus der ganzen Stimmung riß, die selbst bei den folgenden höchsternsten Bildern nicht wiederkommen

472
wollte. Das Kind sagte nämlich: „Kieck ens Motter, da is auch un Kähl vom Päd heraf gesteigt!“ Der „Kähl“ war ein französischer General! Heute rissen uns, wer weiß wie oft, die Fragen eines Kindes an seine ältere Schwester, die unmittelbar hinter uns saßen, aus unserer Stimmung heraus. Durch zwei Stunden hindurch ging es mit seltener Abwechslung: „Warum steht dä Kähl da? Wat däht dä da? Wohin geht dä jetzt? Warum hät dä dä Stock in der Hand? Wat däht dä damit? Warum hät dä dä Sack auf dem Puckel? Warum hät dä dä afgeschmissen? Warum kritt er ihn sich jetzt wieder op? Warum drieht er seine Kopp herüm? Warum kieckt er jetzt wieder gerad us? Warum geht he jetzt wieder fort? – In diesem Ton ging es ununterbrochen, der anfangs höllisch auf die Nerven ging. Aber nachher war der Reiz des Vorgeführten so groß, daß man es als Störung empfand, wenn das Kind mal stille war u. nicht fragte. Als wir gegen sechs Uhr über die Königs-Allee heimgingen, waren auch wir versucht zu fragen, wie jenes Kind im Kino: „Warum humpelt jene Dame so? Warum drehen sich die drei Damen immer um? Warum hat diese Dame eine so herausfordernde Kleidung? Warum ist jene Dame so sehr gepudert und geschminkt? – Zur Beantwortung all dieser uns rätselhaften Fragen gelangten wir nicht, denn wir wurden aus unseren Gedankengängen aufgescheucht, als wir am Cornelius-Platz angekommen waren, durch die Zeitungsverkäufer, die ihre Blätter ausriefen: „Die neueste Rheinisch-Westfälische, die Kölnische Zeitung, neueste, Nummer der Wochenschau; Düsseldorfer Tageblatt, General-Anzeiger, General-Anzeiger, Die Abendausgabe!“ Als wir aus dem Zeitungsverkäufergeschrei wieder etwas heraus gekommen waren u. wir uns wieder auf uns selbst besinnen konnten, da stiegen wieder jene unbeantworteten Fragen in unserem Inneren auf: Warum sind wohl so viele Damen auf der Königs-Allee, u. Warum? u. Warum? u. Warum? und Warum? –

[Humoristische Texte „Düsseldorfer Mäuzkes.“]

473
[Karikaturenserie „Berlin im Krieg.“]

[Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Humoristischer Text „Thalatta, Thalatta!“ / Gedicht „Sonst und jetzt“ / Gedicht „Der >Sieg<“ / Humoristischer Text „Zwei französische Deputierte…“ / Karikatur „Bild ohne Worte“]

474
[Grafik „Das glückhaft Schiff“ / Karikatur „Die neue Anleihe.“ / Gedicht „Vor dem Triple-Krach.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.