10. März 1915

0_1_23_46_10_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. März 1915 (Teil 2)

Mittwoch, den 10. März

[Artikel „Der amtliche deutsche Tagesbericht“ / Artikel „Entspannung in Italien und Griechenland.“]
(a. d. Krefelder Z., von meiner lieben Frau mitgebracht aus Krefeld)

Heute Morgen bringt die Zeitung nebenstehenden Bericht über die Entspannung der bedrohlichen Haltung Italien’s u. Griechenland’s. Es ist uns allen, als wäre uns ein schwerer Stein von der Brust gewälzt. Das Gerücht ging gestern schon den ganzen Tag, der Pabst oder die Jesuiten hätten auf den Kaiser Franz-Josef eingewirkt, Trient an Italien nach dem Krieg abzutreten. Ueberhaupt herrscht wieder ein starkes Gerücht-Fieber! Es hieß unter anderem: von Osten seien nach dem Westen etwa 120000 Mann befördert worden, in etwa acht Tagen müsse Verdun fallen; ferner, daß der Landsturm von 45. – 47. Jahre eingezogen würde u. daß auch noch die Männer über 50 Jahre eingeholt werden würden. Alles, was nur irgendwie brauchbar wäre, gelänge zur Einstellung. Man erzählt: unlängst befand sich ein Mann

in der Musterung, der einen Buckel hatte. Der Stabsarzt erklärt ihn zuerst für felddiensttauglich u. dann als er ihn von der Rückseite betrachte, nur für garnisondienstfähig. Als die Freunde den Gestellungspflichtigen nachher fragten, wie es ihm ergangen sei, sagte er scherzhaft: Vorne bin ich felddienst-, u. hinten bin ich garnisondienstfähig. Das erinnert mich an ein Vorkommnis, als ein bekannter hiesiger Redaktör, der ein großer Witzbold war u. der einen sehr starken Buckel besaß (Dr. Hüsgen) sich in der Musterung befand. Nach dem ersten Blick sagte ihm der Staabsarzt: „Sie sind völlig dienstuntauglich!“ Drauf entgegnete ihm Dr. Hüsgen: „Ich möchte aber gar zu gern Soldat werden – ist denn da nichts zu machen, Herr Oberstaabsarzt?“ Die Frage wurde verneinend abgelehnt. „Warum können Sie mich denn nicht gebrauchen?“ „Weil Sie einen sehr stark gekrümmten Rücken, weil Sie einen Buckel haben!“ Mit rascher Kopfbewegung dreht sich der so Angeredete herum u. mit gut gespieltem Entsetzen in den Augen ruft er „Das wird doch wohl um Gottes willen nicht wahr sein!“ – Eine weitere heitere Erzählung, aus dem Kriege, läuft um. Eine junge Dame hatte Wollsachen an die Front geschickt; nach einiger Zeit erhält sie eine Feld-Postkarte nachfolgenden Inhalts von einem Füsilier: „Indem ich Ihnen für Ihre werte Sendung meinen besten Dank ausspreche, teile Ihnen hierdurch ergebenst mit, daß ich in Ihrer verehrten Unterhose den Sieg bei Soissons mit erfechten half!“ – Gestern Nachmittag brachte meine liebe Frau unserm Sohn Walter in seine neue Stellung nach Krefeld, nachdem er ein Vierteljahr ohne Tätigkeit war u. alle Versuche, einen Lehrherrn zu finden, gescheitert waren. Durch Frost u. Schnee ging die Fahrt nach Krefeld. Es war so kalt geworden, daß man morgens nur wenige Menschen auf den Straßen sah. Die Zeitungsverkäufer u. –Verkäuferinnen drängten sich in schützende Hausflure oder Häuserwinkel, wo sie friedlich neben einanderstanden, sie, die sich doch sonst immer untereinander bekriegen, befehden u. beschimpfen, besonders dann, wenn sie sehen, daß einer ihrer Zunft beim Verkauf der Zeitungen

vom Schicksal besonders begünstigt ist. Beim Anpreisen ihrer Zeitungen erklangen ihre Stimmen verheisert, ihre Lippen schienen aneinander gefroren zu sein. Die Armen dauerten uns sehr! Nur zwei Menschenarten schienen von der Kälte nicht getroffen zu sein: die kleinen Jungens u. die Damen. Die kleinen Jungens standen fröhlich umher, wie immer die Hände in den Hosentaschen, in der schönen Beschäftigung versunken in die abwärtsstrebende Bewegung der Flüßigkeiten der äußerlich sichtbaren Kanalverbindung zwischen Nase u. Mund eine Abwechselung zu bringen u. durch Anziehen der Luft durch die Nasenlöcher dieser Bewegung eine entgegengesetzte Richtung zu geben. – Die Damen aber folgen sklavisch-treu den Geboten der Mode, die ihnen vorschreibt, unter dem Kleiderrock keine weiteren Röcke zu tragen u. die ihnen befiehlt, ganz dünne Florstrümpfe zu tragen, trotz der Kälte! Der obere Teil ihres werten Ich ist ganz in dicke schwere Pelze gehüllt, der untere dagegen ist hoch-sommerlich bekleidet! Wenn es die Mode vorschrieb, würden sie zur jetzigen Zeit auch oben ganz sommerlich gekleidet gehen, tief-ausgeschnitten, mit bloßen u. unbedeckten Schultern, dagegen an den Füßen schwere, pelzgefütterte Stiefel. Aber die Mode schreibt das Umgekehrte vor – u. das muß, wenn es auch widersinnig ist, befolgt werden. Man sieht die armen bedauerlichen Damen, wie sie die Beine an den inneren Kniegelenken aneinander reiben, um etwas Wärme zu bekommen. Aber die schönen Beine, die sie so bereitwilligst zu jeder Jahreszeit zur Schau stellen, müssen so leicht bekleidet sein nach der Mode Gesetz. – Früher hieß es: „Der Mensch ist Mensch bis zum Knie, von da fängt’s Luder an.“ (Heine soll es gesagt haben) Bei vielen Weibern muß man aber diese kleine Einschränkung betreffs Ausschaltung des Unterschenkels von der schlimmen Charakteristik jetzt fallen lassen: bei vielen Weibern fängt das Luder schon von der Fußsohle an –

451.
[Karikatur „Herrlich aufgegangen!“]

[Humoristischer Text „Jean, Jean, >die Brücke kommt<!“ / Karikatur „Balkandiplomaten.“]

452
[Karikatur „Ich kann versichern, daß die Lage Rußlands durchaus zufriedenstellend ist!“ / Gedicht „Gedenken“]

[Karikatur „Vorfrühling in Masuren“ / Gedicht „Auf Posten“ / Karikatur „Es wird brenzlig!“]

453
[Karikatur „John Bull, der edle Ritter.“]

[Grafik „Wiederherstellung der gesprengten Brücke in Anseremme“ / Karikatur „Neuestes, Allerneuestes!“ / Karikatur „Das Orakel an der Ecke“]

454
[Karikatur „West-östlicher Bilderbogen.“]

[Humoristischer Text „Lieber Simplizissimus!“ / Karikatur „Fort Havas“ / Humoristischer Text „Fremdwörterhetze?“]

455.
[Karikatur „Kinder werden Leute“ / Gedicht „Friedensverhandlungen in spe“]

[Karikatur „Paris.“ / Karikatur „Der Lehrling“]

[Karikatur „Calais“ / Artikel „Münchener Kunstkrakeel.“]

[Karikatur „Nach berühmten Mustern.“ / Karikatur „Vadding in Frankreich. !XXV!“]

[Karikatur „Der wasserscheue Engländer.“ / Grafik „Extrablätter unter den Linden“]

[Karikatur „Im Lande der Großmäuler.“]

[Karikatur „Unser Herkules.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.