11. März 1915

BAST_11_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1915

Ausführlicher Bericht über die Einrichtung einer Schulküche in der Volksschule Uhlandstraße in Ohligs/Löhdorf.

Ohligs. Kriegshilfe der Schule. Man schreibt uns:
Der Krieg kam überraschend. Jede Kriegszeit bringt Leiden und
Enbehrungen. Die Gegnerschaft Englands bedeutete Hinderung der
Zufuhr an Lebensmitteln. Da mußte auch von der Schule Vorsorge
getroffen werden. Eine von der Schule Uhlandstraße veranstaltete
Geldsammlung  ergab die Summe von 432 Mark, ein über alles Er-
warten günstiges Ergebnis. Es war beabsichtigt, bedürftigen Kindern
ein reichliches Mittagessen zu verabreichen. Ein geeigneter Raum
für Einrichtung einer Küche war im Kellergeschoß der Schule vor-
handen. Herd, Schrank, Kochgeschirre, Teller und anderes wurden
gekauft, Tische und Bänke entliehen. Nach Beschaffung der Ein-
machtöpfe begann eine rege Tätigkeit. Die Lehrerin für Haus-
wirtschaft griff das Werk mit Verständnis und rührigem Eifer an.
Die Mädchen von Oberklasse, 13- und 14jährige Kinder, holten nun
die von Müttern und Nachbarinnen benötigten Gemüse (Kappus,
Bohnen und Rübstiel) herbei und die Töpfe füllten sich. Die Opfer-
willigkeit der Schulgemeinde, die aus neun Zehnteln aus Arbeiter-
familien besteht, zeigte sich hier im schönen Lichte. Auch die jün-
geren Schulmädchen wollten helfen, so viel sie es vermochten. Ihre
fleißigen Hände strickten mehr als 90 Paar Socken und schafften
vieles andere. Viele aus dem Felde eingegangene Dankschreiben
zeugen von der Freude, die diese kleinen Gaben den Draußenstehen-
den bereitet. Ein reger Verkehr zwischen Schule, Haus und Feld
hat sich entwickelt. Am 2. Dezember begann die Speisung. Es
mußte für 45 Kinder ein warmes und vollständiges sättigendes Mittag-
essen bereitet worden. Wahrlich, keine leichte Sache für die Leh-
rerin! Vier Mädchen der Oberklasse wurden zum Kochdienst ab-
kommandiert. Sie machen Feuer im Herde an, schälen Kartoffeln,


richten das Gemüse zu, machen Einkäufe und beaufsichtigen das
Kochen. Es gibt z. B. Suppe, Reis mit grünen Erbsen, Kartoffeln
und Bratwurst, alles fein zerkleinert und im Topf gemischt. Die
Erscheinenden entwickeln einen guten Appetit. Das schmackhaft zu-
bereitete Essen mundet in der großen Eßgesellschaft besser, als bei der
Mutter. „Ich habe heute 1 Teller Suppe und 2 große Teller Gemüse
gegessen!“ erzählt mir eine Teilnehmerin mit freudestrahlendem
Gesicht. Bei schlechtem Wetter bleiben alle, die einen weiten Schul-
weg haben, unter Aufsicht der Lehrerin in der Schule. Nach dem
Essen wird abgedeckt, gespült usw., und blitzsauber ist die Küche.
Sicherlich für die Mädchen eine gute Lehre und Anweisung fürs
spätere Leben. Welche Erfolge diese Kochlehre aufzuweisen hat,
zeigte die Tatsache, daß die kleinen Köchinnen 4 Tage während der
Erkrankung der Lehrerin allein wirtschafteten und die ganze Arbeit
tadellos ausführten. Das ihnen dafür gespendete Lob hat sie sehr
erfreut. Nachdem nun mehr als drei Monate seit der Eröffnung
der Schulküche verflossen sind, läßt sich ein Urteil über die Ein-
richtung fällen. Es lautet überaus günstig, so daß eine Dauer bis
zum 1. Mai in Aussicht genommen wird. Die Sammlerinnen,
bereits einige Tage der Schule entlassen, machten sich wieder auf den
Weg zur Einheimsung von Zuwendungen mit dem Ergebnis, daß
190 Mark zu Weiterführung der Einrichtung einkamen. Auch steht
die Kasse des im Bezirk bereits 20 Jahre bestehenden Schulvereins
mit einem namhaften Vertrage zu Verfügung. Die schulentlassenen
Köchinnen finden sich, soweit ihre anderweitigen Verpflichtungen es
gestatten, zur Erlernung der Kocherei ein. Wir haben schon eine rich-
tige Hauswirtschaftsschule für schulentlassene Mädchen. Nun soll
aber am 1. Mai nicht endgültig Schluss gemacht werden mit dieser
so beifällig aufgenommenen Einrichtung. Es gibt nur einige Monate
Ferien, das Fortsetzung, auch in Friedenszeiten.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (11. März 2015). 11. März 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cn0k


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.