6. März 1915

BAST_06_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1915

Bericht über die Aktivitäten des städtischen Hilfskomitees in Wald.

Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs–
komitees tagte im hiesigen Stadtratssaale. Den geschäftlichen
Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Der Fabrikrasiermesserpolierer
August Simon (Arbeiter der Firma E. Friedr. Ern) zu Stübbener-
straße 24 wünscht bekannt zu geben, daß es ihm in englischer Kriegs-
gefangenschaft gut gefallen hat. Simon verlor am 17. September
1914 bei Lille durch einen Schrapnellschuß den Unterschenkel des
linken Beines. Er war in einem englischen Gefangenenlager in der
Nähe von London interniert und ist als Schwerverwundeter aus-
getauscht worden. Das Kyffhäuser-Technikum in Frankenhausen am
Kyffhäuser sagt durch Rundschreiben jungen Leuten, die vor Ausbruch


des Krieges Neigung hatten, den technischen Beruf zu ergreifen oder
erst jetzt die Anregung finden, für die Dauer der Kriegssemester Be-
freiung von der Zahlung einer Schulgeldhälfte und der Neben-
gebühren zu. In Betracht kommen insbesondere solche Kriegs-
verwundete, deren Verwundung so stark war, daß sie außerstande
sind, Felddienst zu leisten und demgemäß in der Lage wären, bereits
mit dem kommenden Sommersemester, das am 15. April einsetzt, ihr
Studium aufzunehmen. Es beträgt die Sammlung für Rote Kreuz-
und Unterstützungszwecke 53 137, 40 Mark, für das Lazarett 1296,20
Mark, zusammen 54 433,60 Mark. 12 Arbeitslose beschäftigt die
Stadt zurzeit. 68 Walder Krieger sind mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet worden. 107 Walder Krieger fanden bisher den
Heldentod. 675 Kohlenzettel wurden ausgegeben. In unserem
Vereinslazarett befinden sich augenblicklich 13 Verwundete. Am
Samstag, den 6. März, abends 8 Uhr beginnend, ist im Lokale der
Witwe Hammesfahr, Weiche Mittelstraße, ein Vortrag über „Früh-
gemüsebau“ mit anschließender Diskussion. Referent ist Kreis-
gärtner Schnarre aus Bergisch-Neukirchen. Die Gründung von
Gartenbauberatungsstellen in den verschiedenen Bezirken der Stadt-
gemeinde Wald fand die Zustimmung der anwesenden Komitee-
mitglieder. Für die Bearbeitung der brachliegenden Felder und
Gärten wird erwogen, Gefangene heranzuziehen. Die Ueberweisung
von 50 Gefangenen ist bei dem Herrn Landrat in Opladen be-
antragt. Man will die Gefangenen in der Räkerschen Ziegelei
unterbringen. Die für die Durchführung der Arbeiten notwendigen
Mittel werden schon jetzt bewilligt. Zur Regelung des Brotverkehrs
werden in nächster Zeit von der Gemeinde Brotkarten ausgegeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.