10. März 1915

08031915jugendwehrII

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. März 1915

Bericht über die Militärübung der Jugendkompagnien Schleiden, Olef und Blankenheim

Schleiden, 8. März. „Haltet aus im Sturm-
gebraus!“ So fangen unsere Jungen der Jugend-
kompagnien Schleiden und Olef gestern oftmals auf
dem Marsch nach Blankenheim; trotz des heftigen
Sturmes und Schneewehens, das namentlich auf der
Höhe von Milzenhäuschen recht unangenehm wurde,
hielten alle tapfer aus. Unterwegs wurde die
Kompagnie Schleiden-Olef mit der heutigen Aufgabe
bekannt gemacht. Sie hatte sich des Eisenbahnüber-
ganges bei Station Blankenheim-Wald zu bemächtigen.

hinter Krekel setzte sich die Kolonne mit Marsch-
sicherung in Bewegung. Patrouillen hatten das
Vorgelände aufzuklären. Die Spitze von Blau
(Schleiden) hatte schon bald eine feindliche Patrouille,
die mit „schweren Geschützen“ bewaffnet war, abge-
fangen. Ankommende Meldungen veranlaßten im
Hochwald von „Petersholz“ die Entwicklung von
Schützenlinien, die hier ein unebenes ober doch
bedeutungsreiches Gelände vor sich hatten. Am Wald-
rand wurde wiederum eine starke Patrouille von Rot
(Blankenheim) außer Gefecht gesetzt. Beim Verlassen
des schützenden Waldes erkannte man sofort, wie vor-
teilhaft die Kompagnie Blankenheim (mit jungen
Leuten aus Blankenheimerdorf, Blankenheim und
Dollendorf) unter kundiger Führung des Gendarmerie-
Wachtmeisters Wiegand Blankenheimerdorf das Gelände
am Bahnkörper ausgenutzt hatte. Die rote Partei
(Blankenheim) sollte den Uebergang über die Bahn
verhindern; zu diesem Zwecke verteidigten 3 Kompagnie-
Züge den Bahnhof und den Bahnkörper bis hinter
der neuen Provinzialstraße, rote Kavallerie flärte im
Walde vor dem Bahnhof auf, hatte aber das Unglück,
größtenteils abgeschnitten und außer Gefecht gesetzt
zu werden. Hervorragend günstige Stellung hatte die
rote Artillerie, die mit schweren Schüssen die blauen
Schützenlinien in der Flanke anfasste. Im Ernstfalle
würden hier wohl wenige Mann von den angreifenden
Blauen übriggeblieben sein; der Feind hatte die höhere
Lage, ganz besonders für Artillerie, die geschützte und
verdeckte Stellung hinter dem Bahndamm und am
Bahnhof, während Blau schutzlos auf der Fläche
vormußte. Hierbei zeigte es sich aber, wie jeder von
den Angreifern bestrebt war, auch die kleinste Deckung
auszunutzen. Als die blaue Reservetruppe zur Ver-
stärkung herankam, bliesen die Trompeten zum Sturm
und die Trommeln wirbelten zum letzten Lauf. Im
Hurra gings an den Bahndamm hinan, wo „das
„Ganze Halt“ geblasen wurde. In der Kritik am
Bahnhof legten die Herren Wachtmeister Wiegand und
Ober-Wachtmeister Schröder noch einmal kurz die Ge-
fechtslage klar. Herr Hauptmann Graff dankte der
Kompagnie Blankenheim für ihre bereitwillige Teil-
nahme an der Uebung. Im nachfolgenden strammen
Parademarsch, zu welchem das Trommler- und Pfeifer-
korps der Blankenheimer Kompagnie mit ihrem ge-
dienten Tambourmajor schneidige Marschweisen lieferte,
zeigten die jungen Soldaten alle, dass bei keinem noch
irgend etwas von Mattigkeit zu verspüren war. Mit
den Abendzügen 6 und 7 Uhr fuhren die beiden Kom-
pagnien heim, an ihren munteren Soldatenliedern
merkte man es, dass ihnen der Tag, wenn auch
stürmisch und stramm, recht viele Freude gemacht hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.